Zum Inhalt springen

Vorstand

2024-2025

Der Vorstand wird alle zwei Jahre im Rahmen der Generalversammlung gewählt.

Die Zusammensetzung des Vorstandes entspricht der Struktur des Verbandes mit seinen fünf Kurien (im Folgenden finden Sie auch die aktuellen Statements der Kurien):

  • Freie Berufe, Selbstständige und andere Tätigkeitsfelder
  • Denkmalschutz, -pflege, -forschung
  • Museen, Ausstellungswesen und Sammlungen
  • Kurie Studierende 
  • Universität und Forschungseinrichtungen 

Jede Kurie wählt bis zu zwei Vertreter_innen. Der Vorstand schlägt der Generalversammlung die/den Vorsitzende_n zur Wahl vor. Die Wiederwahl ist generell maximal zweimal möglich.

Neben den offiziellen Vorstandsfunktionen übernehmen die Mitglieder den Großteil der Aufgaben im Rahmen der Vorstandsarbeit, kooptieren aber auch Mitarbeiter_nnen für spezielle Leistungen.

Vorstandsmitglieder und Administration

Christina Hainzl

1. Vorstand

Universität und Forschungseinrichtungen 

Christina Hainzl hat Zeitgeschichte, Kunstgeschichte und Politische Kommunikation studiert. Sie leitet die Plattform Nachhaltige Entwicklung (SDGs) sowie das Research Lab Democracy and Society in Transition an der Universität für Weiterbildung Krems.

Sie beschäftigt sich mit den Übergängen und Wechselwirkungen von Demokratie, Gesellschaft und Kunst. Von 2010 bis 2018 war sie Leiterin des Masterprogramms Politische Bildung und entwickelte dabei den Schwerpunkt Radikalisierungsprävention. 

Bis 2010 war sie als Kuratorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an verschiedenen Museen (Lentos, Landesmuseum OÖ) und am Institut für Kunst nach 1945  der KTU Linz  tätig und absolvierte mehrere Studien und Forschungsaufenthalte in Florenz, Rom, New York und Washington D.C.

Sie erhielt Stipendien des Rockefeller Foundation Archive Centers sowie der Emmanuel und Sophie Fohnstiftung für Bildende Kunst.

Seit 2004 auch freiberuflich tätig im Bereich Ausstellungsplanung, Aufarbeitung von Nachlässen und journalistische Beiträge( Kulturbericht OÖ).

Publikationen sind erscheinen etwa zu österreichisch - amerikanischen Beziehungen in der Bildenden Kunst 1945-1962, Kultur und Politik, zu Denkmälern der NS-Zeit in OÖ, zum Gesamtwerk von Peter Bischof, und zuletzt der Dokumentationsband zum von ihr kuratierten künstlerischen Teil des Symposium  „Perspektiven des Zusammenlebens- Zur Demokratie“ im Künstlerhaus Wien 2022.  Aktuell forscht sie zum Thema Venedig und Nachhaltigkeit, sowie dem Umgang mit Polarisierung und Konflikten in der Bildenden Kunst.

Anna Maria Borowska

Kassierein, Website
Kurie
Denkmalschutz, -pflege, -forschung

Studium der Romanistik (Französisch, Italienisch) und der Kunstgeschichte (Abschluss 2012, Mag.phil) Universität Wien, Erasmus Dijon (Frankreich) 2012. Aufbaustudium der Denkmalpflege und Historische Bauforschung- Technische Universität Berlin (Abschluss 2014, M.Sc.). Mitarbeit: Deutsches Archäologisches Institut in Rom, Klessing Architekten (Projekte Berlin, Tunesien), Praktika (Amt für Bodendenkmale, Amt für Hochbau, Frauenmuseum). Von  2018-2022 Universitätsassistentin (TU Wien), 2022-2023 Ersatzkraft am LK Linz/ Bundesdenkmalamt.

anna.maria.borowska@voekk.at

Fanak Mani 

Social Media 

Kurie Studierende 

Fanak Mani studierte Visuelle Kommunikation an der Ecole supérieure des Arts Appliqués Estienne in Paris. Nach ihrem Abschluss folgte ein zweijähriger Aufenthalt in New York, wo sie als Art Direktorin in einer Werbeagentur gestaltete. Zurück in Wien war Fanak Mani im Bereich Graphik Design/Creative Direction in Werbe- und Design-Agenturen tätig sowie von 2009-2019 am Burgtheater. 2024 kehrt sie unter der Direktion von Stefan Bachmann zurück an die Burg. 

Ihre Leidenschaft für das Fach Kunstgeschichte führte sie zum Studium an das Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien und schließlich 2022 zum Bachelor of Arts. Seit 2023 im Master-Curriculum, schreibt sie ihre Masterarbeit mit dem Arbeitstitel „Haut und Farbe. Gender und Race. Marie-Guillemine Benoists Portrait d’une femme noire.“ bei Prof. in Dr. in Marianne Koos. Behandelt werden die Themen Gender, Hautfarben und Materialität, Sklaverei, Post-koloniale Rezeption sowie Kunst um 1800 in Paris. 

fanak.mani@voekk.at

Andrea Winklbauer 

2. Vorsitzende, Veranstaltungen, Kooperationen 

Kurie Museen, Ausstellungswesen und Sammlungen 

Andrea Winklbauer studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien und ist nach langjähriger Tätigkeit als freie Kuratorin seit 2005 Kuratorin am Jüdischen Museum Wien. 

Ihre Tätigkeitsfelder umfassen Kunst-, Film- und Kulturgeschichte sowie Kunstkritik. Sie kuratierte und verfasste zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zu ihren Arbeitsschwerpunkten österreichische Kunst des 19. Jahrhunderts, Wien um 1900, die Zwischenkriegszeit, Fotografie, Film, Künstlerinnen- und Exilforschung sowie Kunst, Kultur und Geschichte der Juden in Wien ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. 

andrea.winklbauer@voekk.at 

Theresa Zischkin

Schriftführerin 

Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere Tätigkeitsfelder 

Theresa Zischkin studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Archäologie und Kunst- und Kulturmanagement in Wien, St. Andrews und Rom. Momentan ist sie Doktorandin in Islamischer Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und dort Mitarbeiterin des ERC-Projekts "GLOBAL DECO PAPER“. Seit 2013 ist sie im Antiquitätenhandel, besonders in den Bereichen Recherche und Kommunikation, tätig und arbeitet seit 2022 in einem Wiener Auktionshaus, wo sie unter anderem für die Erstellung von Auktionskatalogen und Expertisen zuständig ist. Von 2021-2023 engagierte sie sich in der gemeinnützigen NGI „The Save Cultural Heritage Group“ aus Pakistan im Management kostenfreier Onlinekurse und zahlreicher virtueller Events. Besonders entscheidend ist für Theresa der Austausch zwischen den unterschiedlichen Anwendungsgebieten der Kunstgeschichte sowie die verstärkte Vernetzung kulturhistorisch verwandter Bereiche.    

Theresa.zischkin@voekk.at 

 

Franziska Geibinger- Head of Administration

Leiterin der Administration 

Franziska Geibinger studierte von 2011-2017 Kunstgeschichte an der Universität Wien. Seit 2017 ist sie freie Doktorandin mit dem Thema "Funktionen einer Szene. Die Erhebungsdarstellung der behaarten Maria Magdalena als Kultbild“. Im Laufe ihres Studiums war sie als Tutorin tätig und war an der Organisation des Kunstgeschichte-Festival 2017 beteiligt. Sie ist seit 2015 außerordentliches Vorstandsmitglied des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (VöKK) und war kooptiertes Vorstandsmitglied Kurie Studierende in der Vorstandsperiode 2015-2017. Seit Frühjahr des Jahres 2021 ist sie die Leiterin der Administration des Verbandes und kümmert sich in diesem Zuge um die Mitgliederverwaltung, den Newsletterversand und die Buchhaltung. Als freie Doktorandin war Franziska Geibinger bereits in mehreren Arbeitsfeldern tätig und weiß daher um die Schwierigkeiten als selbstständig finanzierte Wissenschaftlerin Bescheid.

franziska.geibinger@voekk.at