Zum Inhalt springen

News

18. September 2022: Sondernewsletter zum Tag des Denkmals am 25. September

Liebe VÖKK-Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Sonntag, 25. September 2022, findet wieder der Tag des Denkmals statt, den wir Ihnen besonders ans Herz legen wollen. Österreichweit öffnen rund 250 historische Objekte für die Besucher:innen und bieten u. a. Einblicke in bislang unbekannte oder vergessene Bauwerke, Kunstwerke, Museen, Gärten und historische Stätten. Der Tag des Denkmals steht heuer unter dem Motto „Denkmal voraus“ und widmet sich mit der Verbindung von Denkmalschutz und
Klimaschutz besonders Projekten, die sich beispielhaft mit dem wichtigen Thema „Nachhaltigkeit“ befassen.

Tipps:
Nina Harm, BA, ehemaliges VöKK-Vorstandsmitglied, führt im Garten des Palais
Auersperg, 1080 Wien. Im offenen Barockgarten des Palais Auersperg bietet
sich die Möglichkeit, den Tag des Denkmals bei einer „Blauen Stunde“
ausklingen zu lassen: mehr Informationen hier

Die Maulbertsch-Spezialistin, Univ.-Prof. Dr. Monika Dachs, führt am 25.9. um 15 Uhr zum Hochaltar von Franz Anton Maulbertsch in der Augustinerkirche Korneuburg. Die kürzlich an einen privaten Investor verkaufte Kirche wird am Tag des Denkmals für Besucher:innen geöffnet, um das Werk des Barockmalers und die Geschichte der Klosterkirche zu entdecken.
Nähere Informationen und Anmeldung: www.stadtmuseum-korneuburg.at

Das ganze Programm inkl. Liste der teilnehmenden Institutionen, Führungszeiten und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website: https://tagdesdenkmals.at

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken der Denkmäler!

Anja Grebe
für den VöKK-Vorstand


Franziska Geibinger, MA
Leiterin der Administration

Vorstandsmitglied Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere Tätigkeitsfelder Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival
https://www.instagram.com/kunst.wollen

05. September 2022: Goldener Herbst

Liebe Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir hoffen, Sie hatten einen erholsamen Sommer.

Pünktlich zum Start in den Herbst möchten wir Ihnen einige Neuigkeiten aus dem Verband mitteilen und Sie auf kommende Veranstaltungen aufmerksam machen.

VöKK-Journal 1/2022 – Themenschwerpunkt „Ukraine“
Das VöKK-Journal 1/2022 ist endlich fertig und wird in den nächsten Tagen in Druck gehen, um dann ehestmöglich an Sie versendet zu werden. Das Journal bietet ausgehend vom Themenschwerpunkt „Ukraine“ in Interviews und Artikeln Einblicke in die Bedeutung und Bewahrung des kulturellen Erbes unseres europäischen Nachbarn und hierzulande. Bereits an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Beiträger:innen! Leider haben die andauernden Probleme im Druckerei-Sektor, die gestiegenen Druckkosten und die allgemeine Papierknappheit wiederholt zu Verzögerungen bei der Produktion des Journals geführt. Letztlich ist es dank der Beharrlichkeit unserer Chefredakteurin, Katharina Pohler, MA, jedoch gelungen, die Druckkosten im Rahmen zu halten. Wir möchten uns im Voraus herzlich für Ihre Geduld bedanken.Angesichts der wahrscheinlich weiter steigenden Papier- und Druckkosten und diesbezüglichen Planungsunsicherheiten überlegen wir jedoch, mittelfristig unsere Online-Publikationsaktivitäten auszubauen und sondieren derzeit die Möglichkeiten. Vorerst bleibt jedoch alles wie gehabt. Die Produktion des folgenden Heftes, das voraussichtlich als Doppelnummer noch im Herbst erscheinen soll und u. a. aktuelle Forschungen aus dem Museumsbereich präsentiert, ist bereits im Gange.

Neue Veranstaltungen

Im Rahmen der Reihe „ZEITSCHICHTEN“, kuratiert von der Kurie für Denkmalschutz, -pflege und -forschung, besteht am 7. September die einmalige Gelegenheit die sehenswerten Räumlichkeiten der frisch renovierten Gebäude und Räumlichkeiten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften kennenzulernen und zu diskutieren.

„ZEITSCHICHTEN“ – „Durch 175 Jahre ÖAW“ am 7. September 2022

Im Jahr ihres 175-jährigen Bestehens blickt die Österreichische Akademie der Wissenschaften auf eine lange Geschichte zurück und gleichzeitig unter dem Motto „wir entdecken die Zukunft“ auch nach vorne. Eine ideale Voraussetzung um gemeinsam mit Doz. Mag. Dr. Herbert Karner, dem Leiter des Forschungsbereichs Kunstgeschichte und der Arbeitsgruppe Repräsentation von Herrschaft und Öffentlichkeit der ÖAW, auch einen Blick auf die vielschichtige Baugeschichte des frisch renovierten ÖAW-Campus mitsamt seiner Highlights zu werfen.

Termin: Mittwoch, 7. September 2022
Treffpunkt: 18:00 Uhr, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
Die Führung ist kostenlos.
Ohne Anmeldung, nur für Mitglieder!

Vorankündigung für Oktober – Themenführung in der Hof-, Jagd- und Rüstkammer:

Am Dienstag, 11. Oktober, 18 Uhr führt Kurator Dr. Fabian Brenker durch die Hof-, Jagd- und Rüstkammer des KHM.

"aus seiner sonder uebung und verstand erfand er vil newer kunst, die allen andern verporgen waren" - Turnierharnische als Kunstwerk und ihre Darstellung in Kunstwerken

Adelige Turniere waren Hochleistungssport und sozialer Habitus zugleich. Während des eigentlichen Niedergangs der Turniere kommt es zugleich zu vielen Blüten. Namhafte Plattner schufen Turnierharnische, die sich nicht nur funktional stets selbst übertrafen, sondern auch das Publikum immer wieder durch ästhetische Innovationen ins Staunen versetzten. Die Sammlung
der Hofjagd- und Rüstkammer lädt dazu ein, diese kunsthandwerkliche Entwicklung nachzuvollziehen und sich vom Ideenreichtum der Renaissance begeistern zu lassen.

Begrenzte Teilnehmer:innenzahl! Anmeldungen ab sofort an: veranstaltungen@voekk.at

Nähere Informationen zu Treffpunkt und Eintrittsregelungen werden rechtzeitig über unsere Website bekannt gegeben.

Weitere Veranstaltungen und VoeKK@Ukraine-Benefizführungen für Herbst/Winter
2022/23 sind in Vorbereitung.

Bitte schauen Sie für aktuelle Terminankündigungen des Verbands, unserer Mitglieder und Partner auch auf den VöKK-Kalender auf unserer Website: https://www.voekk.at/de/kalender


Ankündigungen Stipendien/Preise:

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften schreibt in diesem Jahr wieder den Bader-Preis für Kunstgeschichte aus.

Dieser Preis wird für die Ausarbeitung einer Dissertation oder eines Forschungsprojekts vergeben.

Eingeladen zur Bewerbung sind hoch qualifizierte Doktorand/inn/en und Doktoranden (bis 32 Jahre) und promovierte Wissenschaftler/innen (bis 40 Jahre) aus Österreich, die sich im In- und Ausland mit Forschungsfragen von Malerei und Zeichnung zwischen 1500 und 1850 beschäftigen.

Höhe des Preises: USD 36.000,-

Einreichtermin: 7. Oktober 2022

Weitere Informationen und Link zum Einreichformular:
https://stipendien.oeaw.ac.at/preise/geisteswissenschaften/bader-preis-fuer-kunstgeschichte/

Ausschreibung Nachwuchs-Stipendien

Symposium „100 Jahre Kulturerbe Niederösterreich“, 7.-8. Oktober 2022 in Krems, Universität für Weiterbildung, Audimax

Die Gründung des Bundeslandes Niederösterreich 1920 und die in der Folge beschlossene Trennung von Wien waren 1922 auch die Geburtsstunde des niederösterreichischen Kulturerbes. Das Symposium „100 Jahre Kulturerbe Niederösterreich“ bietet den Raum, neben Geschichte, Gegenwart und Zukunft bekannter Objekte, Traditionen und Institutionen auch bislang noch weniger beachtete Themen und Vermittlungsformate in den Blick zu nehmen, die jedoch als paradigmatisch für das kulturelle Erbe Niederösterreichs gelten können.

Call for Papers Nachwuchssektion: 12 Nachwuchswissenschaftler*innen werden eingeladen, ihre Bachelor-/Masterarbeiten, Dissertationen und Forschungsprojekte zum Thema "100 Jahre Kulturerbe Niederösterreich" in einer Postersektion und Kurzvorträgen zu präsentieren.

Die Veranstalter übernehmen die Reisekosten (Bahnfahrt 2. Klasse), 1 Übernachtung am Campus Krems und den Posterdruck. Akzeptierte Abstracts werden im Abstractheft zur Tagung publiziert. Eine Publikation ausgewählter Tagungs- und Posterbeiträge ist geplant.

Die Nachwuchssektion wird vom Land Niederösterreich im Rahmen des Jubiläumsprogramms "100 Jahre Niederösterreich" gefördert.

Bewerbungen mit Exposé (1 Seite) und Kurzbiographie/Publikationsliste per E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe, Universität für Weiterbildung Krems/Department für Kunst- und Kulturwissenschaften: anja.grebe@donau-uni.ac.at

Einreichungen sind noch bis 9. September 2022 möglich!

Empfehlung für Kultur- und Architekturhungrige:

OPEN HOUSE Wien Wochenende, 10.-11. September 2022 – „Entdecke deine Stadt!“

OPEN HOUSE WIEN öffnet Architektur, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich ist – kostenlos und für alle. Volle zwei Tage besteht die Möglichkeit, im Rahmen von Kurzführungen mit unsere Volunteers Gebäude zu besichtigen. Am 10. und 11. September 2022 von 10 bis 17 Uhr ist es wieder soweit!

Tipp: Die 1. Vorsitzende des VöKK, Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe, führt im Bebel Hof (Wien- Meidling) am Samstag 10.9.2022. Die Führungen sind kostenlos.

Infos zu allen Gebäuden und Führungen: https://openhouse-wien.at/plan

Wir freuen uns auf einen kunstreichen Herbst!

Mit herzlichen Grüßen
Anja Grebe
für den Vorstand 2021-2023


Newsletterversand

Franziska Geibinger, MA
Vorstandsmitglied Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere
Tätigkeitsfelder

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival
https://www.instagram.com/kunst.wollen

11. Juli 2022: Urlaub? Sommerfrische!

Liebe Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,der Sommer steht bevor!

Kurz vor dem Start in die Urlaubszeit möchten wir auf die erfolgreichen ersten Monate als neuer VöKK-Vorstand zurückblicken und Ihnen einige Tipps für kunstreiche Sommerferien geben.

Mit der Wahl am 28. Jänner 2022 hat der neue Vorstand, bestehend aus Anja Grebe und Sandra Hindriks (Kurie Universität und Forschungseinrichtungen), Alice Hoppe-Harnoncourt und Ingrid Holzschuh (Kurie Museen, Ausstellungswesen und Sammlungen), Sophie Morawitz und Anna Maria Borowska (Kurie Denkmalschutz, -pflege, -forschung), Franziska Geibinger und
Katharina Pohler (Kurie Freie Berufe, Selbständige und andere Tätigkeitsfelder) sowie Katja Brunn und Nadine Hauptmann (Kurie Studierende), seine Arbeit aufgenommen. Die Konstituierende Vorstandssitzung war überschattet vom Beginn des Angriffskriegs von Russland gegen die Ukraine. In einem Statement vom 4. März 2022 und vielen Postings via Social Media haben wir unsere Verurteilung des russischen Angriffs und der Vernichtung ukrainischen Kulturguts und unsere Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht sowie Hinweise u.a. auf Unterstützungsprogramme für ukrainische Wissenschaftler:innen
geteilt. Zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine und von Geflüchteten hat der Vorstand beschlossen, das Veranstaltungsprogramm des VöKK 2022 in den Dienst der Ukraine-Hilfe zu stellen. Unter dem Motto VoeKK@Ukraine findet seit April 2022 ein umfangreiches Führungsprogramm von Kolleg:innen für Mitglieder und Gäste durch aktuelle Sonderausstellungen ebenso wie besondere Themenrundgänge und Back-Stage-Führungen statt, für die jeweils um eine freie Spende für die Ukraine-Hilfe von Nachbar in Not gebeten wird. Dank einer Initiative des Museumsbunds haben sich etliche Museen, die das Österreichische Museumsgütesiegel tragen, der Initiative angeschlossen. Über 120 Personen haben seit April an den Führungen teilgenommen, und es konnten auf diese Weise mittlerweile fast 1000 Euro an Nachbar in Not und andere Organisationen für die Ukraine-Hilfe überwiesen werden. Allen Anbieter:innen von Führungen, allen Teilnehmer:innen und Spender:innen gilt unser ganz herzlicher Dank!


Die Veranstaltungsreihe wird im Herbst mit weiteren spannenden Führungsangeboten fortgesetzt. Aktuelle Termine werden rechtzeitig über den Newsletter, den VöKK-Kalender auf der Homepage und über Social Media mitgeteilt. Gerne nehmen wir Ihre Vorschläge für Führungsangebote entgegen! Ebenfalls einen Ukraine-Schwerpunkt hat das nächste VöKK-Journal, das sich in den letzten Zügen vor der Drucklegung befindet. Leider machen auch uns
die andauernde Corona-Krise und die allgemeinen Probleme des Verlagssektors hinsichtlich Papierknappheit, Personalengpässen und gestiegenen Druckkosten zu schaffen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass Sie die Journal-Ausgabe mit vielen spannenden Beiträgen und Interviews bald in den Händen halten können.


Hier eine Bitte in eigener Sache: Um die reibungslose Zustellung der VöKK-Journale zu gewährleisten, teilen Sie uns bitte im Falle von Umzug ehestmöglich Ihre neue Adresse mit, damit wir die Versandlisten immer aktuell halten können!

Als weitere Initiativen hat der neue Vorstand die inhaltliche Überarbeitung und das technische Update der Verbands-Homepage, die Intensivierung der Social Media-Aktivitäten, die Aktualisierung und Ausweitung der Verbands-Kooperationen erfolgreich in Angriff genommen. Ein herzlicher Dank an die jeweiligen Verantwortlichen! Ganz besonders freuen wir uns über die erneute enge Kooperation mit dem Kunstwollen-Festival, das sehr erfolgreich vom 18.-21. Mai 2022 an verschiedenen Standorten in Wien stattgefunden hat und wieder spannende Einblicke in verschiedene kunsthistorische Arbeitsfelder und die künstlerische und kuratorische Praxis ermöglicht hat. Viele Festivalteilnehmer:innen haben sich von den Angeboten und Vernetzungsmöglichkeiten des VöKK begeistern lassen. Insgesamt konnten wir rund 40 neue Mitglieder seit 1. Februar im Verband begrüßen, sodass der VöKK aktuell nun 288 aktive Mitglieder zählt! Ein herzliches Willkommen an alle neuen Mitglieder!

Veranstaltungshinweise:

Jetzt anmelden: Mit den „Stadtspaziergängen“ in die Sommerfrische! 
Die Kurie Denkmalschutz, -pflege, -forschung setzt ihre Veranstaltungsreihe „ZEITSCHICHTEN - Stadtspaziergänge" im August und September fort.

ZEITSCHICHTEN - Exkursion „Sommerfrische in Semmering!“ am 20. August 2022

Getreu dem Motto: Raus aus der Stadt! entführen wir unsere Mitglieder in den mondänen Sommerfrische-Kurort Semmering. Empfohlen wird die Anreise per Zug. Das Highlight ist der exklusive Besuch des 1882 erbauten Südbahnhotels, das gerade instandgesetzt wird. Im Anschluss werden wir weiter im UNESCO-Welterbe zum Zwanzig Schilling Blick spazieren und am Ende in einer Gastwirtschaft den Tag ausklingen lassen.

Termin: Samstag, 20.August 2022, ganztags
Anfahrt: z.B. mit der Bahn: RJ 09:58 Wien Hbf oder REX

Treffpunkt: 12:00 Uhr Südbahnhotel
Exklusive Besichtigung des Südbahnhotels von 12-14 Uhr
Anschließend Spaziergang zum Zwanzig Schilling Blick und Abendessen in Semmering
individuelle Rückfahrt
Die Führungen sind kostenlos.
Zur Einstimmung: https://suedbahnhotel-semmering.at/
Mit Anmeldung bis 18.8.2022 an veranstaltungen@voekk.at, nur für Mitglieder!

„ZEITSCHICHTEN“ - „Durch 175 Jahre ÖAW“ am 7. September 2022

Im Jahr ihres 175-jährigen Bestehens blickt die Österreichische Akademie der Wissenschaften auf eine lange Geschichte zurück und gleichzeitig unter dem Motto „wir entdecken die Zukunft“ auch nach vorne. Eine ideale Voraussetzung um gemeinsam mit Herbert Karner, dem Leiter des
Forschungsbereichs Kunstgeschichte und der Arbeitsgruppe Repräsentation von Herrschaft und Öffentlichkeit der ÖAW, auch einen Blick auf die vielschichtige Baugeschichte des frisch renovierten ÖAW-Campus mitsamt seiner Highlights zu werfen.

Termin: Mittwoch, 7. September 2022
Treffpunkt: 18:00 Uhr, Österreichische Akademie der Wissenschaften,
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
Die Führung ist kostenlos.
Ohne Anmeldung, nur für Mitglieder!

Wir würden uns freuen, möglichst viele Mitglieder bei unseren
Sommerfrische-Specials begrüßen zu dürfen!

Hinweis: Die aufgrund von Erkrankung kurzfristig abgesagte „ZEITSCHICHTEN“-Führung „Stadtspaziergang mit Arthur Saliger durch das Schloss Neugebäude“ vom 6. Juli 2022 in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Hausforschung – Regionalgruppe Österreich wird ehestmöglich nachgeholt.

Wir wünschen allen Mitgliedern und Newsletter-Abonnent:innen einen schönen, erholsamen Sommer und freuen uns auf einen kunstreichen Herbst!

Mit herzlichen Grüßen
Anja Grebe
für den Vorstand 2021-2023

Newsletterversand

Franziska Geibinger, MA
Vorstandsmitglied Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere Tätigkeitsfelder
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival
https://www.instagram.com/kunst.wollen

05. Mai 2022: 'Wonnemonat Mai'

Liebe Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor uns steht ein kunstreicher Monat Mai!

Zunächst möchten wir auf die Fortsetzung unserer im April gestarteten Veranstaltungsreihe Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen hinweisen. Im Anschluss
an die Führungen bitten wir jeweils um eine freie Spende für Hilfsprojekte für die Ukraine. Hier sind die nächsten Termine:

Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#2 – Kunsthalle Krems

Im Anschluss: Möglichkeit zur Besichtigung der Göttweigerhofkapelle (gotischer Freskenzyklus) mit Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe und Ausklang beim Heurigen.

Am Samstag 7. Mai 2022, 15 Uhr, findet die 2. Voekk@Ukraine Benefiz-Führung in der Kunsthalle Krems statt. Kurator Mag. Florian Steininger wird uns
durch die neue Ausstellung „Helen Frankenthaler – Malerische Konstellationen“ (23.4.-30.10.2022) führen. Wir danken der Kunstmeile Krems
ganz herzlich für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, an den Voekk@Ukraine Benefiz-Aktivitäten mitzuwirken!

„Die Amerikanerin Helen Frankenthaler (1928-2011) zählt zu den wichtigsten Vertreter:innen des abstrakten Expressionismus des 20. Jahrhunderts. Im
Umfeld der New York School der 1950er-Jahre entwickelte Helen Frankenthaler ihre eigene Methode des von Jackson Pollock betriebenen Action Painting. In der Schau werden 74 Arbeiten auf Papier einer Auswahl von 10 Gemälden aus den einzelnen Phasen in Helen Frankenthalers künstlerischem Schaffen gegenübergestellt. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems ist die erste monografische Schau der Künstlerin in Österreich.“
(mehr unter: https://www.kunsthalle.at/de/ausstellungen/28-helen-frankenthaler- malerische-konstellationen).

Uhrzeit: 15-16 Uhr

Treffpunkt: 14.45 Uhr im Foyer der Kunsthalle Krems, Museumsplatz 5, 3500
Krems

Führung durch den Kurator Mag. Florian Steininger.

Für VöKK-Mitglieder besteht ein ermäßigter Eintritt in die Kunsthalle Krems.

Anmeldungen noch bis 5. Mai 2022 direkt an veranstaltungen@voekk.at Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer:innenzahl: 25.

Wir bitten um eine freie Spende zugunsten von „NACHBAR IN NOT – Hilfe für die Ukraine“ (https://nachbarinnot.orf.at/nin/2022-hilfe-ukraine100.html).
Die Spenden werden von uns unmittelbar nach der Veranstaltung auf das Konto von NACHBAR IN NOT eingezahlt.

Im Anschluss an die Führung in der Kunsthalle besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Göttweigerhofkapelle in Krems-Stein (ca. 3 min. Fußweg) und
ihres gotischen Freskenzyklus mit der 1. Vorsitzenden des VöKK, Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe, (Eintritt frei), https://www.kirchen-am-fluss.at/stein-goettweigerhofkapelle.

Ab 18 Uhr Get-Together beim Stadtheurigen Müllner, Stadtgraben 50, 3500 Krems (Selbstzahler) (Fußweg von Krems-Stein ca. 15 min.).

Hinweise zur Anfahrthttps://oebb.athttps://anachb.vor.at
Parken in Kremshttps://www.kunstmeile.at/de/service/anfahrt


Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#3 – Gemälderestaurierung KHM – ausgebucht!

Am Dienstag, 17. Mai 2022, 17.30 Uhr, wird unser Vorstandsmitglied Mag. Alice Hoppe-Harnoncourt durch die Gemälderestaurierung des Kunsthistorischen
Museums Wien führen. Wir danken Alice Hoppe-Harnoncourt und den Mitarbeiter:innen der Gemälderestaurierung sehr herzlich für diese Möglichkeit, die Arbeit der Restaurierungswerkstatt näher kennenzulernen und auf diese Weise an den Voekk@Ukraine Benefiz-Aktivitäten mitzuwirken. Die
Führung ist kostenlos, wir bitten um eine freie Spende für die Ukraine-Hilfe von NACHBAR IN NOT.

Treffpunkt: 17.15 Uhr am Kunsthistorischen Museum, Burgring 5, 1010 Wien (Tor / Seiteneingang Burgring)

Maximale Teilnehmer:innenzahl: 15. Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein im Restaurant burgring 1, Burgring 1/1, 1010 Wien.


Vorankündigung – Anmeldung bereits möglich:

Im Rahmen der Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen findet am Samstag, 18. Juni 2022, 14-16 Uhr, eine exklusive Führung durch Burg Kranichberg
(Niederösterreich) statt. Die private Burganlage wird derzeit für eine museale Nutzung vorbereitet. Der Kunsthistoriker und Bauforscher Prof. Dr.
G. Ulrich Großmann führt durch die bis ins späte 12. Jahrhundert zurückgehende Burg und bietet spannende Erkenntnisse in die Bauforschung. Im
Anschluss laden die Burgbesitzer die Führungsteilnehmer:innen zu einem Apéro ein!

Details zu dieser Veranstaltung werden im nächsten Newsletter, der VöKK-Homepage und Social Media bekanntgegeben.

Anmeldungen sind ab sofort bis 14.06.2022 unter veranstaltungen@voekk.at möglich. Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale
Teilnehmer:innenzahl: 20. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob eine Mitfahrgelegenheit benötigt oder angeboten wird.


Weitere Führungs- und Veranstaltungstermine für Juni und Juli 2022 sind in Vorbereitung.
An dieser Stelle richten wir die Bitte an alle Verbandsmitglieder: Falls Sie Ideen für Führungen oder Veranstaltungen hätten oder sich vorstellen könnten, selbst eine Führung anzubieten, kontaktieren Sie uns bitte unter team@voekk.at. Wir freuen uns auf Angebote aus allen Bundesländern. Für Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Überaus erfreulich ist, dass der Österreichische Museumsbund und ICOM Österreich die Idee der Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen aufgegriffen haben.
Wir danken der Jury des Österreichischen Museumsgütesiegels und besonders Jasmin Ofner für die tolle Kooperation und die Bewerbung des Programms unter
den fast 300 ausgezeichneten Museen in Österreich. Wir möchten alle Mitglieder aufrufen, die Initiative der Museen zu unterstützen und die Gelegenheit wahrzunehmen, anhand der speziellen Führungsangebote die Museen in den Bundesländern kennenzulernen. Die Spenden kommen, wenn nicht anders angegeben, der Ukraine-Hilfe von NACHBAR IN NOT zugute.

Folgende Museumsgütesiegel-Museen bieten bereits im Mai und Juni Ukraine Benefiz-Führungen in Kooperation mit dem VöKK an:

06.05.2022 Diözesanmuseum Graz

Das Diözesanmuseum Graz bietet zwei Benefizführungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Himmlisch Irdisch“ am 6. Mai 2022 um 16:00 und um 18:00
Uhr an, um gemeinsam für die Ukraine ein Zeichen der Solidarität zu setzen! Die Führungen werden kostenlos für die Besucher und Besucherinnen angeboten.
Es wird um eine freiwillige Spende gebeten, welche an die Caritas Steiermark übergeben wird.

Anmeldung und Information: Mag. Karin Weninger-Stößl,
karin.weninger@graz-seckau.at, +43 316 / 8041-890, https://www.dioezesanmuseum.at/dl/roKtJKJLNmkOJqx4KJK/


20.05.2022 Museum der Stadt Bad Ischl

Das Museum der Stadt Bad Ischl veranstaltet am Freitag, 20. Mai, 13.00 Uhr eine Führung durch das Museum der Stadt Bad Ischl mit Schwerpunkt Franz
Lehár.

Anmeldung und Information: Maria Sams, Kuratorin, info@stadtmuseum.at, +43 6132 25476.


21.05./29.05./12.06.2022 Weltmuseum Wien

Am 21. Mai um 11:00 führt Direktor Dr. Jonathan Fine durch den Aufbau der Ausstellung „Oceans. Collections. Reflections“ des Maori Künstlers George
Nuku, die erst am 23. Juni eröffnet werden wird. Am 29. Mai um 11:00 führt Dr. Christian Schicklgruber, Leiter der Abteilung
Süd-, Südostasien und Himalayaländer, durch den von ihm gestalteten Raum „Ein Dorf in den Bergen“ der Schausammlung des Museums. Der Fokus liegt
dabei auf dem Verhältnis Gesellschaft und Natur.

Am 12. Juni um 15:00 führt Dr. Bettina Zorn, Leiterin der Abteilung Ostasien, durch den Raum der Schausammlung „1873. Japan kommt nach Europa“.
Der Fokus liegt dabei auf der Wiener Weltausstellung vor 150 Jahren.

Max. Teilnehmer:innenzahl: jeweils 25 Personen

Anmeldung: veranstaltungen@voekk.at

Eintritt: Für die Teilnahme an der jeweiligen Veranstaltung ist ein gültiges Museumsticket notwendig. Für Jahreskartenbesitzer*innen, Patrons, Weltmuseum Wien Friends und ICOM-Mitglieder ist der Museumseintritt gratis.

Die Spenden kommen Nachbar in Not zugute.

21.05.2022 Mariahilfkirche und Kunstkammer Mariahilf Innsbruck

Das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck veranstaltet am Samstag, 21. Mai 2022 um 10:00 Uhr eine Sonderführung zur Mariahilfkirche und in die Kunstkammer Mariahilf. Die gesammelten Spenden bei dieser Führung gehen direkt an die Ukraine-Hilfe der Pfarre Mariahilf für die Unterbringung von Flüchtlingen aus Ukraine.

Treffpunkt: Die Führung beginnt am Vorplatz der Mariahilfkirche (Ecke Dr.-Sigismund-Epp-Weg / Höttinger Au).
Dauer der Führung: ca.1,5 Std. Anmeldung und Information: Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Badgasse 2, 6020 Innsbruck, Tel. +43 512 5360 1400, E-Mail:
post.stadtarchiv@innsbruck.gv.at


10.06.2022 Turm 9 – Stadtmuseum Leonding (bei Linz)

Benefiz Entdeckungstour am 10.06.2022, 16.30 – 17.30 Uhr: Vom Brunnen bis unters Dach nehmen wir Sie mit auf eine Entdeckungsreise. Gemeinsam blicken wir auf lang verborgene Schätze, hören Geschichten aus früheren Zeiten und tauchen ein in die facettenreiche Welt der Türme. Dabei spielt auch der Turm
9 selbst eine tragende Rolle.

Ticket: 8,- inkl. Turm 9-Button. Der Gesamterlös kommt NACHBAR IN NOT zugute
und wird zur Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung verwendet.

Anmeldung und Information: kulturvermittlung@kuva.at, +43 732 68 78-300101


23.06.2022 Volkskundemuseum Wien

Die Kulturvermittlungsabteilung des Volkskundemuseums bietet am Donnerstag 23.6.2022 von 18.30 - 19.30 eine Backstage-Führung für 24 Personen durch das
Gartenpalais Schönborn an. Pro Person Eintritt und Führung Euro 15,-. Die gesamten Einnahmen sollen an NACHBAR IN NOT gespendet werden.

Anmeldung und Information: Mag. Dagmar Czak, dagmar.czak@volkskundemuseum.at, +43 1 406 89 05-26

Vorschau:

Die im letzten Newsletter angekündigte Voekk@Ukraine Kunstgeschichte-Plattform ist im Aufbau. Wir danken bereits jetzt allen
Mitgliedern für die eingereichten Vorschläge und ihre Unterstützung. Bitte reichen Sie gerne weitere Themen-Vorschläge für diese Plattform unter
team@voekk.at ein.

Auch die nächste Ausgabe des VöKK-Journals 1/2022 soll ganz im Zeichen des Ukraine-Kriegs und der Situation und Arbeit von Kunsthistoriker:innen und
Künstler:innen in der Ukraine, in Österreich und Europa, von Museen und Denkmalpflege stehen. Das Erscheinen ist für Juni 2022 vorgesehen. Gerne rufen wir alle Mitglieder zu Beitragsvorschlägen für dieses und die weiteren Hefte des VöKK-Journals 2022 auf; Kontakt: redaktion@voekk.at. Redaktionsschluss VöKK-Journal 1/2022: 15. Mai 2022.

kunst.wollen Kunstgeschichte Festival 18.-21. Mai 2022 – Programm online

Das Programm des Kunstgeschichte-Festivals 2022 ist online! Nachdem das Festival von Studierenden für Studierende pandemiebedingt 2020 und 2021 weitgehend pausieren musste, findet es 2022 wieder wie gewohnt statt. Unter https://www.kunstwollen-festival.art gibt es das umfangreiche Angebot an Workshops, Expert:innenführungen, interaktiven Vorträgen, Atelierbesuchen und anderen Blicken hinter die Kulissen zu entdecken. Infos zur Anmeldung und zu Ermäßigungen für VöKK-Mitglieder siehe https://www.kunstwollen-festival.art/anmeldung.

Wir würden uns freuen, möglichst viele VöKK-Mitglieder bei den einzelnen Veranstaltungen und natürlich beim Eröffnungsabend am Mittwoch, 18. Mai 2022, 19-23 Uhr (Teilnahme kostenlos) begrüßen zu können.


Mit herzlichen Grüßen
Anja Grebe
für den Vorstand 2021-2023


À propos VöKK-Ausweis: Bitte erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft demnächst, falls Sie dies noch nicht gemacht haben. Bei allen Mitgliedern, die schon
daran gedacht und den Mitgliedsbeitrag eingezahlt haben, bedanken wir uns herzlich. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto mehr Gewicht bekommen unsere Stellungnahmen und Forderungen in kulturpolitischen Belangen und desto besser können Angebote und Leistungen werden.

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT682011184415246100
Verwendungszweck: MB 2022 + Ihr Name

https://voekk.at/de/mitglied_werden/formular

Newsletterversand
Franziska Geibinger, MA
Leiterin der Administration

Vorstandsmitglied Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere
Tätigkeitsfelder
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival
https://www.instagram.com/kunst.wollen

16. April 2022: Kommende Veranstaltungen im Mai und Juni

Liebe Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit großer Freude dürfen wir vom erfolgreichen Start unserer neuen Veranstaltungsreihe VöKK@Ukraine Benefiz-Führungen berichten.

Zwölf VöKK-Mitglieder und mehrere Gäste haben am Donnerstag, 7. April, die Gelegenheit wahrgenommen, die Ausstellung „Auf Linie. NS-Kunstpolitik in Wien“ im MUSA (Wien Museum) mit der Kuratorin Mag. Dr. Ingrid Holzschuh zu besuchen. Wir danken unserer Kollegin und Stellvertretenden Vorsitzenden für diese ganz besonderen Einblicke in ihre umfangreichen Forschungsarbeiten und das Konzept der Ausstellung sowie die vielen Hintergründe zu Künstlern, Werken, institutionellen Verflechtungen und nicht zuletzt Kontinuitäten.

Am Ende der Führung haben wir um eine freie Spende zugunsten der Ukraine-Hilfe von NACHBAR IN NOT gebeten – insgesamt 190 Euro konnten wir so namens des VöKK auf das Konto von NACHBAR IN NOT überweisen. Allen Teilnehmer:innen und Spender:innen gilt unser ganz herzlicher Dank!

Für alle, die nicht dabei sein konnten: Auf https://www.instagram.com/voekk.at/ und https://www.facebook.com/voekk/ finden Sie Fotos und Berichte zum Event.

Die wichtige Ausstellung „Auf Linie. NS-Kunstpolitik in Wien“ ist nur noch bis 24. April 2022 im MUSA zu sehen. VöKK-Mitglieder erhalten von unserem Kooperationspartner WIEN MUSEUM freien Eintritt!


Veranstaltungen im Mai und Juni - jetzt anmelden:

Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#2 – Kunsthalle Krems

Am Samstag 7. Mai 2022, 15 Uhr, wird uns Kurator Mag. Florian Steininger durch die neue Ausstellung „Helen Frankenthaler – Malerische Konstellationen“ (23.4.-30.10.2022) in der Kunsthalle Krems führen. Wir danken der Kunstmeile Krems ganz herzlich für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, an den Voekk@Ukraine Benefiz-Aktivitäten mitzuwirken.

„Die Amerikanerin Helen Frankenthaler (1928-2011) zählt zu den wichtigsten Vertreter:innen des abstrakten Expressionismus des 20. Jahrhunderts. Im Umfeld der New York School der 1950er-Jahre entwickelte Helen Frankenthaler ihre eigene Methode des von Jackson Pollock betriebenen Action Painting. In der Schau werden 74 Arbeiten auf Papier einer Auswahl von 10 Gemälden aus den einzelnen Phasen in Helen Frankenthalers künstlerischem Schaffen gegenübergestellt. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems ist die erste monografische Schau der Künstlerin in Österreich.“ (mehr unter: https://www.kunsthalle.at/de/ausstellungen/28-helen-frankenthaler
-malerische-konstellationen
)

Uhrzeit: 15-16 Uhr

Treffpunkt: 14.45 im Foyer der Kunsthalle Krems, Museumsplatz 5, 3500 Krems

Führung durch den Kurator Mag. Florian Steininger.

Für VöKK-Mitglieder besteht ein ermäßigter Eintritt in die Kunsthalle Krems.

Anmeldungen bis 2. Mai 2022 direkt an veranstaltungen@voekk.at

Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer*innenzahl: 25.


Wir bitten um eine freie Spende zugunsten von „NACHBAR IN NOT – Hilfe für die Ukraine“ (https://nachbarinnot.orf.at/nin/2022-hilfe-ukraine100.html). Die Spenden werden von uns unmittelbar nach der Veranstaltung auf das Konto von NACHBAR IN NOT eingezahlt.

Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Get-Together in Krems.


Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#3 – Gemälderestaurierung KHM

Am Dienstag, 17. Mai 2022, 17.30 Uhr, besteht die einmalige Gelegenheit zu einer Führung durch die Gemälderestaurierung des Kunsthistorischen Museums Wien mit unserem Vorstandsmitglied Mag. Alice Hoppe-Harnoncourt. Wir danken Alice Hoppe-Harnoncourt und den Mitarbeiter:innen der Gemälderestaurierung sehr herzlich für diese Möglichkeit, die Arbeit der Restaurierungswerkstatt näher kennenzulernen und auf diese Weise an den Voekk@Ukraine Benefiz-Aktivitäten mitzuwirken.

Details zu dieser Veranstaltung werden Anfang Mai über den Newsletter, die VöKK-Homepage und Social Media bekanntgegeben.

Anmeldungen sind ab sofort bis 12.05.2022 unter veranstaltungen@voekk.at möglich.

Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer*innenzahl: 15.


Vormerken:
Im Rahmen der Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen findet am Samstag, 18. Juni 2022, 14-16 Uhr, eine exklusive Führung durch Burg Kranichberg (Niederösterreich) statt. Die private Burganlage wird derzeit für eine museale Nutzung vorbereitet. Der Kunsthistoriker und Bauforscher Prof. Dr. G. Ulrich Großmann führt durch die bis ins späte 12. Jahrhundert zurückgehende Burg und bietet spannende Erkenntnisse in die Bauforschung. Im Anschluss laden die Burgbesitzer die Führungsteilnehmer:innen zu einem Apéro ein!

Details zu dieser Veranstaltung werden im Mai über den Newsletter, die VöKK-Homepage und Social Media bekanntgegeben.

Anmeldungen sind ab sofort bis 14.06.2022 unter veranstaltungen@voekk.at möglich.

Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer*innenzahl: 20.


Weitere Führungs- und Veranstaltungstermine für Juni und Juli 2022 sind in Vorbereitung.

An dieser Stelle richten wir die Bitte an alle Verbandsmitglieder: Falls Sie Ideen für Führungen oder Veranstaltungen hätten oder sich vorstellen könnten, selbst eine Führung anzubieten, kontaktieren Sie uns bitte unter team@voekk.at. Wir freuen uns auf Angebote aus allen Bundesländern. Für Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Die im letzten Newsletter angekündigte Voekk@Ukraine Kunstgeschichte-Plattform ist im Aufbau. Wir danken bereits jetzt allen Mitgliedern für die eingereichten Vorschläge und ihre Unterstützung. Bitte reichen Sie gerne weitere Themen-Vorschläge für diese Plattform unter team@voekk.at  ein.

Näheres zur Voekk@Ukraine Kunstgeschichte-Plattform, zu den Details der nächsten Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen und erste Einblicke in das heurige Kunstwollen Festival erfahren Sie im Mai-Newsletter!

Zum Schluss eine weitere gute Nachricht: Das VöKK-Journal 4/2021 mit dem Schwerpunkt „Kunstgeschichte kuratiert“ ist soeben erschienen! Alle Mitglieder und Abonnent:innen erhalten die Ausgabe dieser Tage per Post zugesandt. Enthalten sind auch das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 28. Jänner 2022 und die Kurienstatements der Vorstandsmitglieder der Periode 2021-2023. Es ist zugleich die letzte Journal-Ausgabe, die vom Vorstand der Periode 2019-2021 verantwortet wurde. Wir danken dem ausscheidenden Redaktionsteam, vor allem Nicole Alber, für ihre großartige Arbeit und die weitere inhaltliche Profilierung des VöKK-Journals.

Wir wünschen allen VöKK-Mitgliedern und Newsletter-Abonnent:innen ein schönes und friedvolles Osterfest!

Mit herzlichen Grüßen
Anja Grebe
für den Vorstand 2021-2023


À propos VöKK-Ausweis: Bitte erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft demnächst, falls Sie dies noch nicht gemacht haben. Bei allen Mitgliedern, die schon daran gedacht und den Mitgliedsbeitrag eingezahlt haben, bedanken wir uns herzlich. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto mehr Gewicht bekommen unsere Stellungnahmen und Forderungen in kulturpolitischen Belangen und desto besser können Angebote und Leistungen werden.

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT682011184415246100
Verwendungszweck: MB 2022 + Ihr Name

https://voekk.at/de/mitglied_werden/formular

Newsletterversand

Franziska Geibinger, MA
Leiterin der Administration

Vorstandsmitglied Kurie Freie Berufe, Selbstständige und andere Tätigkeitsfelder
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival

31. März 2022: Neuer Vorstand und Veranstaltungsankündigungen

Liebe Mitglieder,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit 28. Jänner 2022 hat der VöKK einen neuen Vorstand.

In diesem Newsletter möchten wir den neuen Vorstand kurz vorstellen und auf unsere ersten Aktivitäten und Veranstaltungen im April und Mai, vor allem unsere Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen am 7. April und 7. Mai 2022, hinweisen.

1. Neuer Vorstand

Auf der Hauptversammlung des Verbands der österreichischen Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker am 28. Jänner 2022 haben Sie – alle Mitglieder, die von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben – einen neuen Vorstand für die Periode 2021-2023 gewählt. Aufgrund der pandemiebedingten Verschiebung der Vorstandswahlen wurde die tatsächliche Vorstandsperiode von Jänner 2022 bis Herbst 2023 verkürzt. Der neue Vorstand setzt sich folgendermaßen zusammen:

Kurie Universität und Forschungseinrichtung
Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe (Universität für Weiterbildung Krems –
Donau-Universität)
Ass.-Prof. Dr. Sandra Hindriks (Universität Wien)

Kurie Museum, Ausstellungswesen und Sammlungen
Mag. Dr. Ingrid Holzschuh (Kuratorin)
Mag. Alice Hoppe-Harnoncourt (Kuratorin)

Kurie Denkmalschutz, -pflege und -forschung
Sophie Morawitz, BA MA (Universität Wien)
Mag. Anna Maria Borowska, MSc (Technische Universität Wien)

Kurie Freie Berufe, Selbständige und andere Tätigkeiten
Katharina Pohler, BA MA
Franziska Geibinger, BA MA

Kurie Studierende
Mag. Katja Brunn, BA
Nadine Hauptmann, BA MA


Vorstandsvorsitz
Anja Grebe
Stellvertretende Vorsitzende
Ingrid Holzschuh
Schriftführerin
Katja Brunn
Kassierin
Alice Hoppe-Harnoncourt

Rechnungsprüfer_innen
Barbara Praher als 1. Rechnungsprüferin
Ruth Hanisch als 2. Rechnungsprüferin

Das ausführliche Protokoll der Hauptversammlung wird im VöKK Journal 4/2021 veröffentlicht, das in den nächsten Wochen erscheint. Das Heft wird auch Kurzvorstellungen der fünf Kurien und Statements der Kurienvertreterinnen zu ihren Plänen für die Vorstandsperiode 2021 bis 2023 enthalten. Der neue Vorstand dankt allen Mitgliedern für ihr Vertrauen. Wir hoffen auf Ihr weiteres reges Interesse und Beteiligung an den Aktivitäten des VöKK. Unser herzlicher Dank gilt dem bisherigen Vorstand für seinen Einsatz für die Belange des Verbands in der Vorstandsperiode 2019 bis 2021. Trotz der Einschränkungen durch die Covid 19-Pandemie wurde eine großartige Arbeit geleistet und die Position der Kunstgeschichte in Österreich weiter gestärkt.

Leider hat die andauernde Corona-Pandemie auch den Start des neuen Vorstands etwas verzögert. Dennoch konnten wir bereits unsere konstituierende Sitzung abhalten. Derzeit arbeiten wir intensiv an der schrittweisen Aktualisierung der VöKK-Website und der Planung der ersten Veranstaltungen und Aktivitäten.

2. Reaktionen auf den Ukraine-Krieg

Bei der konstituierenden Sitzung am 23. Februar 2022 konnten wir nicht ahnen, dass sich nur 10 Stunden später die Welt grundlegend verändern würde. Mit Entsetzen mussten wir am nächsten Morgen die Nachricht vom Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine zur Kenntnis nehmen. Viele von Ihnen haben sicher unser Statement und unsere Solidaritätsbekundung mit der Ukraine gelesen, die wir auf der Homepage und über Social Media gepostet haben (siehe https://voekk.at/de/newshttps://www.facebook.com/voekk/https://www.instagram.com/voekk.at/). Bitte teilen Sie die Meldungen weiter! Gerne teilen wir auch wichtige Nachrichten sowie Informationen über fachspezifische Hilfsaktionen und Förderprogramme über unsere Social Media-Kanäle.

Wir möchten mit unserer Verbandsarbeit in den nächsten Monaten ein Zeichen gegen den russischen Angriffskrieg, das menschliche Leiden und die bewusst herbeigeführte Zerstörung der ukrainischen Kultur und des kulturellen Erbes der Ukraine setzen. Dafür haben wir unter dem Motto Voekk@Ukraine zwei Aktionen ins Leben gerufen, die ab April in die Umsetzung gehen. Schon jetzt laden wir alle Kolleginnen und Kollegen sowie Interessierte herzlich zur Teilnahme ein!

3. Ukraine Benefiz-Führungen ab April 2022

Ab April möchten wir unser monatliches Veranstaltungsprogramm mit Führungen und Exkursionen wieder aufnehmen, selbstverständlich unter Beachtung der jeweils gültigen Covid 19-Bestimmungen. Dabei soll es sich um einmalige Führungen handeln, die von Expert*innen zu bestimmten Themen, Bauwerken, Kunstobjekten, Ausstellungen etc. angeboten werden und die es ansonsten in dieser Form nicht gibt. Bislang waren diese Führungen von Mitgliedern für Mitglieder meist kostenlos – dies soll auch so bleiben. Im Rahmen der Ukraine-Benefiz-Führungsreihe möchten wir jedoch am Ende der Veranstaltungen um eine freie Spende bitten, die vollständig der Ukraine-Hilfe zugutekommen soll. Das jeweilige Spendenprogramm wird mit der Einladung kommuniziert. Die Führungen sollen sich nicht nur an die Mitglieder des VöKK richten, sondern als Angebot allen Interessierten offen stehen, wobei die Führungen den VöKK Mitgliedern zeitlich vorrangig kommuniziert werden.

Die ersten Termine der Voekk@Ukraine Benefiz-Führungen stehen bereits fest.

Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#1

Am Donnerstag, 7. April 2022, 16 Uhr wird die Stellvertretende Vorsitzende des VöKK, Mag. Dr. Ingrid Holzschuh, durch die von ihr kuratierte Ausstellung „Auf Linie. NS-Kunstpolitik in Wien“ (bis 24.4.2022) im MUSA (Wien Museum) führen.

Die Ausstellung präsentiert auf Basis umfangreicher neuer Forschungsergebnisse erstmals die Schicksale, Haltungen, Karrieren und Werke von Künstler*innen, ihre Netzwerke, politische Machtstrukturen und das Thema Kontinuitäten in der Kunstpolitik in Wien und Österreich in der NS-Zeit und dem nachfolgenden Jahrzehnt. Die Führung durch Mag. Dr. Ingrid Holzschuh bietet die einmalige Gelegenheit, Einblicke in diese für die Fachgeschichte wichtige Ausstellung zu erhalten und mit der Kuratorin zu diskutieren.

Uhrzeit: 16-17.30 Uhr

Treffpunkt: 15.45 Uhr im Foyer des Wien Museum MUSA, 1010 Wien, Felderstraße 6-8

Führung durch die Kuratorin Mag. Dr. Ingrid Holzschuh.

Für VöKK-Mitglieder ist der Eintritt in das MUSA kostenlos.

Anmeldungen bis 5. April 2022 direkt an veranstaltungen@voekk.at
Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer*innenzahl: 20.

Wir bitten um eine freie Spende zugunsten von „NACHBAR IN NOT – Hilfe für die Ukraine“ (https://nachbarinnot.orf.at/nin/2022-hilfe-ukraine100.html). Die Spenden werden von uns unmittelbar nach der Veranstaltung auf das Konto von NACHBAR IN NOT eingezahlt.


Voekk@Ukraine Benefiz-Führung#2

Am Samstag 7. Mai 2022, 15 Uhr, wird uns Kurator Mag. Florian Steininger durch die neue Ausstellung „Helen Frankenthaler – Malerische Konstellationen“ (23.4.-30.10.2022) in der Kunsthalle Krems führen. Wir danken der Kunstmeile Krems ganz herzlich für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, an den Voekk@Ukraine Benefiz-Aktivitäten mitzuwirken.

„Die Amerikanerin Helen Frankenthaler (1928-2011) zählt zu den wichtigsten Vertreter*innen des abstrakten Expressionismus des 20. Jahrhunderts. Im Umfeld der New York School der 1950er-Jahre entwickelte Helen Frankenthaler ihre eigene Methode des von Jackson Pollock betriebenen Action Painting. In der Schau werden 74 Arbeiten auf Papier einer Auswahl von 10 Gemälden aus den einzelnen Phasen in Helen Frankenthalers künstlerischem Schaffen gegenübergestellt. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems ist die erste monografische Schau der Künstlerin in Österreich.“

Uhrzeit: 15-16 Uhr

Treffpunkt: 14.45 im Foyer der Kunsthalle Krems, Museumsplatz 5, 3500 Krems

Führung durch den Kurator Mag. Florian Steininger.

Für VöKK-Mitglieder besteht ein ermäßigter Eintritt in die Kunsthalle Krems.

Anmeldungen bis 2. Mai 2022 direkt an veranstaltungen@voekk.at
Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben. Maximale Teilnehmer*innenzahl: 25.

Wir bitten um eine freie Spende zugunsten von „NACHBAR IN NOT – Hilfe für die Ukraine“ (https://nachbarinnot.orf.at/nin/2022-hilfe-ukraine100.html). Die Spenden werden von uns unmittelbar nach der Veranstaltung auf das Konto von NACHBAR IN NOT eingezahlt.

Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Get-Together in Krems.

Weitere Führungs- und Veranstaltungstermine für Mai und Juni 2022 sind in Vorbereitung.

An dieser Stelle richten wir die Bitte an alle Verbandsmitglieder: Falls Sie Ideen für Führungen oder Veranstaltungen hätten oder sich vorstellen könnten, selbst eine Führung anzubieten, kontaktieren Sie uns bitte unter team@voekk.at. Wir freuen uns auf Angebote aus allen Bundesländern. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Voekk@Ukraine Kunstgeschichte-Plattform ab April 2022

In den kommenden Wochen und Monaten möchten wir einen verstärkten Fokus auf die ukrainische Kunstgeschichte richten, indem wir ukrainische Kunstobjekte, Museen, Baudenkmäler, Kunstprojekte, Künstler*innen, Kunsthistoriker*innen etc. in blogartigen Kurzbeiträgen in einer eigenen neuen Rubrik auf der Verbandshomepage sowie auf den Social Media-Kanälen vorstellen. Umfangreichere Beiträge können auch in den kommenden Ausgaben des VöKK-Journals vorgestellt werden.

Als erste Beiträge geplant sind Interviews mit ukrainischen Künstlerinnen, die derzeit Stipendiatinnen des Artist in Residence-Programms der Kunstmeile Krems sind. Die Interviews werden im April auf der VöKK-Homepage und unseren Social Media-Accounts veröffentlicht.

Auch für die Voekk@Ukraine Kunstgeschichte-Plattform hoffen wir auf Ihr Interesse und fordern wir alle Mitglieder zur aktiven Mitarbeit auf! Sollten Sie Themen-Vorschläge haben, einen Beitrag verfassen oder uns Bildmaterial zur Verfügung stellen können, wäre dies eine große Unterstützung. Bitte kontaktieren Sie uns direkt unter team@voekk.at.

Wir freuen uns auf einen inspirierenden Austausch mit allen Mitgliedern.

Mit herzlichen Grüßen
Anja Grebe
für den Vorstand 2021-2023


Haben Sie schon eingezahlt? 
Bitte erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft demnächst, falls Sie dies noch nicht gemacht haben. Bei allen Mitgliedern, die schon daran gedacht und den Mitgliedsbeitrag eingezahlt haben, bedanken wir uns herzlich. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto mehr Gewicht bekommen unsere Stellungnahmen und Forderungen in kulturpolitischen Belangen und desto besser können Angebote und Leistungen werden.

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT68 2011 1844 1524 6100
Verwendungszweck: MB 2022 + Ihr Name

https://voekk.at/de/mitglied_werden/informationen

Franziska Geibinger, MA
Leiterin der Administration

ao. Vorstandsmitglied Kurie Studierende
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

http://www.voekk.at
https://www.facebook.com/voekk
https://www.instagram.com/voekk.at

http://www.kunstwollen-festival.art
https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival
https://www.instagram.com/kunst.wollen

04.März 2022: VöKK solidarisch mit Ukraine gegen russische Aggression

Der Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (VöKK) verurteilt den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine seit dem 24. Februar 2022. Wir stehen auf der Seite aller, die sich für das Ende der Kampfhandlungen, den sofortigen Rückzug der russischen Truppen und die Wiederherstellung des Friedens in Osteuropa einsetzen. Krieg ist das Gegenteil von Kultur. Er bedeutet die Vernichtung von Menschenleben und die Zerstörung des kulturellen Erbes. Indem Putin die Existenz der Ukraine in Frage stellt, sind auch die vielfältigen kulturellen Identitäten des Landes und ihre Einrichtungen ungeschützt und der Zerstörung preisgegeben. Schon jetzt sind eine erschreckende Zahl an zivilen Opfern, aber auch direkte Angriffe auf Museen, Baudenkmäler und kulturelle Stätten zu beklagen, wie sie die Ukraine zuletzt 1942 erleiden musste.

Nicht nur die Ukraine, sondern auch Russland hat die Haager Konvention von 1954 unterzeichnet. Wir schließen uns der kürzlichen Aufforderung des Internationalen Museumsrats ICOM an, den dadurch völkerrechtlich vereinbarten Schutz von Kulturgütern vor Zerstörung, Plünderung und Diebstahl während bewaffneter Konflikte sicherzustellen. Der russische Aggressionskrieg gegen die Ukraine ist ein Krieg gegen die Freiheit, Demokratie und Kultur in ganz Europa, den es sofort zu stoppen gilt.

Wir sind in größter Sorge um unsere ukrainischen Kolleginnen und Kollegen, die als Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in Universitäten, Forschungsstätten, Museen, der Denkmalpflege und freien Berufen tätig sind. Wir sorgen uns aber auch um alle russischen Kolleginnen und Kollegen, die sich mutig der Unterdrückung durch das russische Regime entgegenstellen, für den Frieden eintreten und nun ebenfalls in ihrer Freiheit und ihrem Leben bedroht sind. Als Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker erklären wir unsere Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und allen, die zum Frieden beitragen.

#StandWithUkraine

 

https://icom.museum/en/news/statement-russia-invasion-into-ukraine/

https://voekk.at

 

Unterstützung Ukraine

22. Jänner 2022: Einladung zur Online Hauptversammlung am 28. Jänner 2022

Einladung zur Online Hauptversammlung am 28. Jänner 2022

Sehr geehrte Mitglieder,

wir freuen uns, Sie hiermit herzlich zur ordentlichen Hauptversammlung des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker am 28. Jänner 2022 einzuladen. Da wir, wie allgemein bekannt, uns inmitten einer weiteren Infektionswelle befinden, müssen wir die Versammlung nun doch digital mittels ZOOM durchführen.

Zwei Dinge sind für eine gelingende digitale Hauptversammlung wesentlich:

1. Bitte melden Sie sich bis spätestens Donnerstag, dem 27. Jänner, 12 Uhr unter 
contact@voekk.at für die Hauptversammlung an. Erst nach der Anmeldung erhalten Sie den Link zur ZOOM-Session am Freitag. Bitte melden Sie sich erneut an, auch wenn Sie dies schon für den ersten Termin, den wir wegen des Lockdowns nicht halten konnten, getan haben.

2. Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, für welche Kurie Sie abstimmen möchten. Es gibt ja verschiedene Gründe für einen Kurienwechsel, meist sind es veränderte berufliche Tätigkeiten. Durch eine sich verändernde berufliche Tätigkeit kommt es hier naturgemäß immer wieder zu Verschiebungen. Da die Abstimmung über die Kandidat*innen nun digital, gleichwohl geheim, abläuft, müssen wir dies vorab gut planen können

Obwohl die Hauptversammlung im digitalen Raum stattfinden wird, wollen wir auf bestimmte Traditionen nicht verzichten und Ihnen einen Vortrag einer der spannendsten österreichischen Kurator*innen der letzten Jahrzehnte bieten: Sabine Folie, die ab Jänner 2022 die Direktion der Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste übernommen hat, wird uns über ihre Pläne und Vorstellungen zu einem transhistorischen Museum berichten.


https://www.akbild.ac.at/Portal/universitaet/news/sabine-folie-neue-leitung-der-kunstsammlungen-der-akademie-der-bildenden-kuenste-wien?set_language=de&cl=de&backurl=https%3A%2F%2Fwww.akbild.ac.at%2Fresolveuid%2F2e07574ccad7c7d62bb3e04e344ce666%3Fb_start%3D20


Wir würden uns sehr freuen, Sie am Freitag in der ZOOM Hauptversammlung begrüßen zu dürfen.


Sehr herzlich,

Der Vorstand

Wien, am 22. Jänner 2022

13. Dezember 2021: Einladung zur Hauptversammlung am 28. Jänner 2022

Sehr geehrte Mitglieder,

hiermit laden wir Sie – wieder – ganz offiziell zur Hauptversammlung ein, die wir aufgrund des Lockdowns am 26.11.2021 nicht abhalten konnten. Der neue Termin ist der 28. Jänner 2022.

Obwohl wir auch diesmal bezüglich der virologischen Situation nicht Orakeln können und Omikron offensichtlich noch unberechenbarer ist als die anderen Corona-Varianten davor, wollen wir die Agenden so rasch wie möglich weitergeben um die Verbandsaktivitäten für den Frühling baldigst zu ermöglichen. Ob im Anatomiesaal der Akademie der bildenden Künste Wien, oder doch im digitalen Raum, das wird sich wohl erst Mitte Jänner mit Sicherheit sagen lassen.

TAGESORDNUNG:
 
1) Genehmigung der Tagesordnung und Aufnahme weiterer Tagesordnungspunkte
2) Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden über die Vorstandsperiode 2019–2021 
3) Finanzbericht der Kassierin
4) Entlastung des aktuellen Vorstands
5) Wahl des neuen Vorstands und der/des neuen Vorsitzenden (2021–2023) 
a) Vorstellung der Kandidaturen für die Kurienvertretung im Vorstand 
b) Wahl der Kurienvertreter:innen in den neuen Vorstand 
c) Wahl der:des Vorstandsvorsitzenden auf Vorschlag des neu gewählten Vorstands 
 d) Wahl der Rechnungsprüfer:innen
6) Abstimmung über die bei der letzten Hauptversammlung vorgestellte Änderung der Statuten
7) Allfälliges
 

Kandidaturen für Vorstand und/oder Vorsitz sowie Anträge auf weitere Tagesordnungspunkte können bis spätestens
Freitag, 21. Jänner 2022, schriftlich bekanntgegeben werden. Bitte schicken Sie uns diese per E-Mail an: contact@voekk.at

oder per Post an:
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
c/o Institut für Kunstgeschichte
Spitalgasse 2–4, Hof 9, 1090 Wien
 
Wir hoffen sehr, dass wir die Hauptversammlung live durchführen können und werden zu unserer und Ihrer Sicherheit die zu diesem Zeitpunkt geltenden COVID-19 Bestimmungen strengstens beachten.


Damit Sie sogleich Anfang Jänner die Museen und Ausstellungen zu den VöKK-Konditionen besuchen können, bieten wir Ihnen wie alle Jahre einen Express-Service für Ihre VöKK-Mitgliedskarte 2022 an: Wenn Sie bis zum  27. Dezember 2021 einzahlen, bekommen Sie den Mitgliedsausweis, je nach Kapazität der Postwege, Ende Dezember oder Anfang Jänner 2022.

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
IBAN: AT68 2011 1844 1524 6100
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: MB 2022 + Ihr Name

Wir wünschen Ihnen von Herzen wunderschöne Feiertage und vor allem ein grandioses Neues Jahr 2022! Prosit!

Der Vorstand

Wien, am 13. Dezember 2021

23. November 2021: Absage der Hauptversammlung am 26.11.2021

Sehr geehrte Mitglieder,


aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation müssen wir die Hauptversammlung am 26.11.2021 absagen.

Alle Beteiligen standen schon in den Startlöchern, unsere Vortragende,
Sabine Folie, die designierte Direktorin der Kunstsammlungen der Akademie
der bildenden Künste Wien, Elisabeth Goldarbeiter-Liskar, die den Abend
moderiert hätte und unsere Rechnungsprüferinnen, Barbara Praher und Ruth
Hanisch.

Und natürlich auch die Kandidat*innen für den zukünftigen VöKK-Vorstand, für
die es nun „bitte warten“ heißt. Wir wollen nun auch nicht überhastet zum
nächsten Termin stolpern, sondern hoffen, dass sich die virologische Lage
doch endlich entspannt. Wir denken an einen neuen Termin Ende Jänner, Anfang
Februar, können uns aber noch nicht festlegen. Diese Verschiebung der
Hauptversammlung bringt nun auch mit sich, dass wir die in der Satzung
vorgesehenen Fristen neu einkalkulieren müssen. D.h. Sie bekommen vier
Wochen vor der nächsten Sitzung erneut eine schriftliche Einladung. D.h.
aber auch, dass wir die Frist für Kandidaturen für eine Position im
VöKK-Vorstand verlängern können, bis eine Woche vor dem Sitzungstermin.
Falls Sie mehr Nachdenkzeit über ein 
ehrenamtliches Engagement gebraucht
haben sollten: Hier ist sie!

Bleiben Sie gesund!

Der Vorstand

Wien, am 23. November 2021

3. Oktober 2021: Wikipedia: Edit-a-thon/ Female Art Historians in Blue …. und eine neue Arbeitsgruppe

Wikipedia: Edit-a-thon/ Female Art Historians in Blue …. und eine neue Arbeitsgruppe:

kuwiki. AG Kunstwissenschaften + Wikipedia,

In Vorbereitung auf die Tagung Geat Female Art Historians hat der Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in enger Zusammenarbeit mit Wikimedia Österreich (WMAT) vom 9.9. – 20.9.2021 einen Edit-a-thon in der deutschsprachigen Wikipedia veranstaltet.

Ziel war die Verbesserung von Inhalten rund um Kunsthistorikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Der Edit-a-thon richtete sich vor allem an Wikipedia-Neulinge, die durch die Wikipedia-Vertreter Raimund Liebert und  Manfred Werner eine fachkundige Einführung im Rahmen eines online – Workshops erhielten. Über den Zeitraum von 10 Tagen entstanden neben vier neuen Beiträgen zu Kunsthistorikerinnen (Sabine Folie, Selma Krasa-Florian, Magda Starkenstein und Elizabeth Sgalitzer Ettinghausen) vier Erweiterungen von bereits bestehenden Beiträgen zu diesem Thema  und drei Artikel zu anderen Themen, darunter zu dem Denkmal für Ausgegrenzte, Emigrierte und Ermordete WissenschaftlerInnen des kunsthistorischen Institutes der Universität Wien 1934 – 1938 – 1945, das unter den Erinnerten eine relativ hohe Zahl von Frauen anführt.

Der mit der Coronakrise einsetzende Digitalisierungsschub hat im Fachbereich der Kunstwissenschaft zu intensiven Auseinandersetzungen mit der digitalen Enzyklopädie geführt. Daraus hervorgegangen ist die länderübergreifende AG Kunstwissenschaften + Wikipedia (Kuwiki), eine vom Ulmer VereinVerband Deutscher Kunsthistoriker und dem Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte unterstützte Initiative. Sie soll dazu beitragen, die Wikipedia als Arbeitsinstrument und wichtiges Medium der Wissenskommunikation anzuerkennen und zu reflektieren. Möglichkeiten einer fruchtbaren Zusammenarbeit werden ausgelotet.

Vom 11.11. – 13.11.2021 ist ein virtueller Studientag geplant, an dem auch Vertreter des Voekk mitwirken werden.  Interessenten sind herzlich eingeladen:  http://www.ulmer-verein.de/

13. September 2021: Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Sehr geehrte Mitglieder,
hiermit laden wir Sie herzlich zur ordentlichen Hauptversammlung des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker ein, die am Freitag, dem 26. November 2021, ab 18:00 Uhr stattfindet. Die Versammlung wird voraussichtlich im Anatomiesaal der Akademie der bildenden Künste, Schillerplatz 1, 1010 Wien abgehalten. Bedingt durch die Coronabestimmungen Ende November, könnte es bezüglich des Raumes zu Verschiebungen kommen. Wir informieren Sie darüber rechtzeitig.


TAGESORDNUNG:

1) Genehmigung der Tagesordnung und Aufnahme weiterer Tagesordnungspunkte

2) Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden über die Vorstandsperiode 2019–2021

3) Finanzbericht der Kassierin

4) Abstimmung über die bei der letzten Hauptversammlung vorgestellte Änderung der Statuten

5) Entlastung des aktuellen Vorstands

6) Wahl des neuen Vorstands und der/des neuen Vorsitzenden (2021–2023)

a) Vorstellung der Kandidaturen für die Kurienvertretung im Vorstand

b) Wahl der Kurienvertreter:innen in den neuen Vorstand

c) Wahl der:des Vorstandsvorsitzenden auf  Vorschlag des neu gewählten Vorstands

d) Wahl der Rechnungsprüfer:innen

7) Allfälliges


Kandidaturen für Vorstand und/oder Vorsitz sowie Anträge auf weitere Tagesordnungspunkte können bis spätestens Freitag, 19. November 2021, dem aktuellen Vorstand schriftlich bekanntgegeben werden. Bitte schicken Sie uns diese per E-Mail an: contact@voekk.at

oder per Post an:
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
c/o Institut für Kunstgeschichte
Spitalgasse 2–4, Hof 9, 1090 Wien


Wir achten natürlich auf Ihre Sicherheit, daher findet unsere Hauptversammlung unter Berücksichtigung der zum Zeitpunkt geltenden COVID-19 Bestimmungen statt.

Wir freuen uns darauf, Sie bei der Hauptversammlung begrüßen zu dürfen,

und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand
Wien, am 13. September 2021

Wir bitten um Anmeldung via: contact@voekk.at

27. August 2021: VöKK-Mitgliedschaft – Herbstaktion

VöKK-Mitgliedschaft – Herbstaktion

Der Herbst steht zwar schon vor der Tür, aber der VöKK bietet dieses Jahr noch ein attraktives Vereinsprogramm an. Daher findet auch heuer wieder die HERBSTAKTION statt:

Ab 1. September 2021 zahlen Sie für das restliche Jahr nur 50% des Mitgliedsbeitrages, wenn Sie gleichzeitig bereits für 2022 einzahlen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ab 1. September 2021 um insgesamt EUR 75,00 (Studierende und Doktorand_innen  mit Inskriptionsbestätigung ermäßigt EUR 30,00) in den Genuss der VöKK-Mitgliedschaft bis 31.12.2022 kommen können.

Heuer erwarten Sie noch exklusive Führungen und Veranstaltungen, wie beispielsweise unsere 21. VöKK-Tagung (4.–7. November 2021 in Wien), bei der Sie als Mitglied kostenlos teilnehmen können.

Am 26. November 2021 findet unsere Hauptversammlung statt, bei der Sie als Mitglied den neuen, für die nächsten zwei Jahre zu berufenden Vorstand und Ihre persönliche Kurien-Vertretung wählen können. Machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch und melden Sie sich bei uns, falls Sie Interesse an einer Mitarbeit im Vorstand haben!

Vor Weihnachten erhalten Sie auch noch die Ausgabe 4/2021 unserer Verbandszeitschrift VöKK Journal, welche Ihnen per Post zugesandt wird.

Auch für das Jahr 2022 wird Ihnen ein vielfältiges und für unsere Mitglieder exklusives kulturelles Programm angeboten. Außerdem können Sie zahlreiche freie und ermäßigte Eintritte in Museen und anderen kulturellen Einrichtungen genießen, sich auf eine aktuelle und kritische Berichterstattung durch unsere Verbandszeitung VöKK Journal freuen und als Studierende:r das Kunstgeschichte-Festival kunst.wollen hautnah erleben. Alle Veranstaltungen, Termine und Neuigkeiten erhalten Sie via Newsletter oder entnehmen Sie bitte unserer Website https://www.voekk.at/ 

Als nicht basisfinanzierter Verein sind wir auf Mitgliedsbeiträge angewiesen, um unsere Angebote (Zeitschrift, Tagung, Veranstaltungen, Kooperationen, Website, Stellenbörse, Beratung, Workshops, Social Media Betreuung etc.) für Sie finanzieren zu können. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto besser können wir die Leistungen für unsere Mitglieder umsetzen; desto mehr Gewicht bekommen auch unsere kulturpolitischen Stellungnahmen und Forderungen.

 

Herbstaktion für Ihre VöKK-Mitgliedschaft

Bitte zahlen Sie den Mitgliedsbeitrag (EUR 75,00 bzw. 30,00) für das Kalenderjahr 2021+2022 auf folgendes Konto ein und geben Sie uns via E-Mail gegebenenfalls Änderungen Ihrer Daten (Postadresse, E-Mail etc.) bekannt:

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
Erste Bank
IBAN: AT68 2011 1844 1524 6100
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: MB Herbstaktion 2021 + Ihr Name 

 

Sobald wir Ihren Beitrag verbuchen können, werden Ihnen Ihr neuer Mitgliedsausweis sowie weitere Informationen per Post zugesandt.

Um unsere Mitgliederdatenbank immer aktuell zu halten und Sie mit den neuesten Informationen des VöKK zu versorgen, bitten wir Sie in Zukunft auch um Bekanntgabe (via members@voekk.at), wenn sich Ihre Daten oder die Kurienzuordnung ändern sollten

Wir hoffen, Sie wieder als Mitglied des VöKKs begrüßen zu dürfen!

15. Juni 2021: ACHTUNG – Neue Bankverbindung

ACHTUNG – Neue Bankverbindung

Seit Anfang Juni sind wir mit dem Verbandskonto zur Erste Bank gewechselt. Diese ist ja besonders für ihr Engagement im Kunst- und Kulturbereich bekannt und bietet außerdem ein unschlagbar
günstiges „Vereinskonto smart“. Wir wechseln mit fliegenden Fahnen, weil die
BAWAG nicht nur immer höhere Kontoführungsgebühren verrechnet, sondern auch mit 1. Juli 2021 Negativzinsen für Geschäftskonten angekündigt hat, was unsers Erachtens absolut nicht akzeptabel ist. Das BAWAG-Konto läuft für die Übergangszeit voraussichtlich noch bis zum Ende unserer Vorstandsperiode am 26. Oktober 2021.

Falls Sie Ihren Mitgliedsbeitrag für 2021 noch nicht eingezahlt haben
sollten, machen Sie Bekanntschaft mit unserem neuen Konto:

Erste Bank
IBAN: AT68 2011 1844 1524 6100
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: MB 2021 + Ihr Name

 

11. Mai 2021: Neue Kooperationen - Museumseintritte

Mit Ihrer Mitgliedschaft kommen Sie in den Genuss vieler Vorteile, zum Beispiel zu ermäßigten oder kostenlosen Eintritten bei unseren Kooperationsinstitutionen:

@ mumok – Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass das mumok die Kooperation mit dem VöKK erneuert hat, was bedeutet, dass VöKK-Mitglieder kostenlosen Eintritt in dieses bedeutende Haus haben. Wir freuen uns sehr darüber!

@ Museum Angerlehner – eine Premiere ist hingegen die Kooperation mit dem Museum Angerlehner bei Wels. Diese Privatsammlung widmet sich besonders der österreichischen Kunst nach 1950 und hat zudem einen progressiven Museumsbau zu bieten. Zum Museum Angerlehner bekommen VöKK-Mitglieder ermäßigten Zugang.

Die vollständige Liste unserer Kooperationsinstitutionen finden Sie hier:

https://www.voekk.at/de/mitglied_werden/ermaessigungen

3. Mai 2021: kunst.wollen Festival vom 19.–22.05.2021

Das 7. kunst.wollen Festival für Studierende findet dieses Jahr vom 19. bis 22. Mai 2021 erstmalig als Online-Version statt.

Anna, Anna-Marie, Antonia, Camilla, Danijela, Elsa, Julia, Lisa, Maria, Martha, Milena, Pia, Pina und  Valentin haben für euch ein grandioses Programm zusammengestellt!

Seid dabei - alle Infos unter:

https://www.kunstwollen-festival.art/

3. Mai 2021: Save the Date - 21. VöKK-Tagung

Great Female Art Historians / Große Kunsthistoriker*innen

Die Vorbereitungen zur 21. VöKK-Tagung laufen auf Hochtouren. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Call for Papers, freuen wir uns, Ihnen bald das detaillierte Programm präsentieren zu können.

Bis dahin - Save the Date:

4.–07. November 2021, Akademie der bildenden Künste Wien

5. März 2021: Ihre Mitgliedschaft 2021

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit weiterhin durch Ihre Mitgliedschaft.

Bleiben Sie auch 2021 Mitglied des VöKK – oder werden Sie es wieder. 2020 war ein hartes Jahr für uns alle. Leider  mussten wir auch einen Großteil unserer geplanten Veranstaltungen zunächst verschieben und dann meistens doch absagen, obwohl wir Ihnen Spannendes vor und hinter den Kulissen des Kunstbetriebes vermitteln wollten. Wir hoffen sehr, dass wir das alles bald nachholen können und wieder mehr social life bieten können. Die ehrenamtliche Arbeit des Vorstands lief unter dieses erschwerten Umständen aber ungebremst weiter, nur mussten wir viele Aktivitäten in die social media verlagern. Durch den ersten harten Shutdown ist auch Einiges in unserer Administration durcheinandergeraten: Wir hatten lange keinen Zugang zu unseren Büros und zu unseren Arbeitsmaterialien. Manche Kolleg*innen mussten daher viel Geduld aufbringen, um z.B. an die Mitgliedskarte zu kommen. Wir danken für die Geduld und bitten Sie um Verständnis.

Um Ihre Mitgliedschaft zu verlängern oder zu reaktivieren oder auch um erstmals Mitglied zu werden finden Sie hier [https://voekk.at/de/mitglied_werden/formular] alle Informationen.

In der Hoffnung auf baldiges Wiedersehen,

Ihr VöKK-Vorstand

3. Dezember 2020: CfP Why Have There Been No Great Female Art Historians?

Bild cfp female art historian

Why Have There Been No Great Female Art Historians?

Linda Nochlins einflussreicher Essay „Why Have There Been No Great Female Artists?“ (1971) hat ein neues Problembewusstsein für Genderdiskurse und dessen Bedingungen geschaffen. Es schien, als hätte sich die Geschichte der Kunst seither verändert: Institutionen, die sich der Ausbildung von Künstler*innen und Kunsthistoriker*innen widmeten, reformierten ihre Lehrpläne und setzten neue Themenschwerpunkte: Allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben von 1982 bis 2002 sieben explizite Kunsthistoriker*innentagungen stattgefunden. Für die europäische Kunstgeschichte haben diese Foren jenseits institutionalisierter Machtverhältnisse und habitualisierter Diskurse wichtige Impulse gestiftet, neue Netzwerke geschaffen und zu einer höheren wissenschaftlichen Gender-Sensibilisierung geführt. Auch in Berufspraxen des Museums-, Ausstellungs- oder Galeriewesens bzw. im Kunsthandel oder in der Denkmalpflege, konnten sich Kunsthistoriker*innen der folgenden Generationen erfolg- reich exponieren, andere entfalteten sich im Journalismus.

Es gibt jedoch eine Ausnahme mit gravierenden Folgen: Unter Lehrstuhlinhaber*innen an Universitäten, denjenigen also, die die Gültigkeitsvorstellungen des akademischen Faches prägen und festschreiben, sind Frauen - vor allem in deutschsprachigen Räumen - selten geblieben. Dieser perseverierende „Gendergap“ ist umso drastischer zu bewerten, als Frauen unter den Studierenden seit einigen Jahrzehnten in der Überzahl sind.

Unausgeglichene Geschlechterverhältnisse an Schaltstel- len der deutschsprachigen Wissenschaftsgeschichte des Faches lassen sich weit zurückverfolgen: Im Vergleich mit anderen Disziplinen setzt diese früh ein und formt - etwa mit Wilhelm Waetzoldts, „Deutsche Kunsthistoriker“ (1921/1924) ein Männer-fokussierendes Narrativ, an dem noch Ulrich Pfisterers „Klassiker der Kunstgeschichte” (2007/2008) festzuhalten scheint: Unter 40 rekonstruierten Werdegängen findet sich in dieser Anthologie kein einziges Beispiel einer weiblichen Karriere, während die Hälfte der beitragenden Autor*innen weiblich ist. Frauen, die im akademischen Bereich dieses Faches tätig waren und sind,

erscheinen bisher kaum forschungswürdig, auch sich selbst nicht. Eine Fachgeschichte, die alle Geschlechter miteinbezieht, ist ein schwerwiegendes Desideratum geblieben.

Ziel der Tagung ist es, systematisch Wirkungsorte und Wirkungsfelder von Kunsthistoriker*innen im deutschspra- chigen wie im internationalen Raum zu erfassen und nach ihren Bedingungen zu fragen. Entsprechend der Kurien-Struktur des Verbandes sind Beiträge erwünscht, die sich den vier Sektionen beruflicher Praxen zuordnen lassen: Universität, Museum, Denkmalpflege, Freie Berufe (darunter: Galerien, Kunsthandel, Journalismus). Erst im Vergleich kann die Diskrepanz zwischen Geschlechter ausgrenzenden Kanonisierungen der Fachhistoriographie und einer genderbewussteren Berufspraxis Sichtbarkeit gewinnen. Nochlins Frage nach Gründen und Konsequenzen fehlender Genderbewusstheit muss heute – mit anderen Subjektvorstellungen - nochmals neu gestellt werden: „Why have there been no great not-male art historians?“ Denn, zweifellos gab und gibt es sie.

Wir freuen uns auf Bewerbungen für 20 minütige Beiträge (Deutsch oder Englisch) aus allen Berufsfeldern bis 31. Jänner 2021. Die Zusage der Teilnahme erfolgt bis spätes- tens Ende Februar 2021. Bitte senden Sie Abstracts (max. 400 Wörter) und Kurzvita per E-Mail an:

tagung@voekk.at

Reisekosten und Unterkunft der Referent*innen können nach Maßgabe der eingeworbenen Förderungen vom VöKK unterstützt werden. Eine Publikation der Tagungsbeiträgeist vorgesehen.

21. Internationale Tagung des VöKK: Akademie der bildenden Künste, Wien 05. – 07. November 2021

 

 

Why Have There Been No Great Female Art Historians?

Linda Nochlin’s influential essay “Why Have There Been No Great Female Artists?” (1971) has created a new awareness of gender discourses and their conditions. It seemed as if the history of art had changed since then: Institutions dedicated to the education of artists and art historians reformed their curricula and established new focal topics: In Germany, Austria and Switzerland alone, seven dedicated art historians’ conferences took place between 1982 and 2002. For European art history, these forums have provided important impulses beyond institutionalised power relations and habitualised discourses, created new networks and led to a higher awareness of gender in academia.

Art historians of the following generations were also able to successfully distinguish themselves in professional fields of practice in museums, exhibitions or galleries, in the art trade or in the preservation of historical monuments; others flourished in the field of journalism.

There is, however, one exception with serious consequences: Among chair holders at universities, i.e. those that shape and determine notions of validity in the academic field, women have remained rare, especially in German-speaking countries. This persistent “gender gap” must be recognized as all the more drastic as women have been in the majority among students for several decades. Inequalities in gender relations at key junctures in the German-language history of the discipline can be traced back a long way: In comparison with other disciplines, this begins early and forms - for example, with Wilhelm Waetzoldt’s “Deutsche Kunsthistoriker” (1921/1924) - a male-focused narrative, to which Ulrich Pfisterer’s “Klassiker der Kunstgeschichte” (2007/2008) still seems to adhere: among 40 reconstructed careers of art historians, not a single example of a female career can be found in this anthology, while half of the contributing authors are female. Women who were and are active in this academic field hardly seem worthy of research, not even to themselves. A subject history that includes all genders has remained a significant gap. This conference aims to systematically examine the places

and fields of activity of art historians in German-speaking countries, as well as internationally, and to ask about their conditions. In accordance with the curia structure of the association, we welcome contributions related to the four sections of professional practices: University, Museum, Preservation of Monuments, Liberal Professions (including: galleries, art trade, journalism). Only by comparison can the discrepancy between gender-exclusive canonisations of subject historiography and a more gender-conscious professional practice gain greater visibility. Today, Nochlins’ question about the reasons and consequences of lacking gender awareness must be re-phrased and asked once again - with different conceptions of the subject:

“Why have there been no great not-male art historians?”

Because, without a doubt, there have been and there are. We are looking forward to receiving applications for 20-minute contributions (in German or English) from all professio- nal fields by 31 January 2021. Participation will be confirmed by the end of February 2021 at the latest. Please send abstracts (max. 400 words) and short CVs by e-mail to:

tagung@voekk.at

Travel costs and accommodation of the speakers can be suppor- ted by VöKK in accordance with the grants received. A publication of the conference contributions is planned.

21st International Conference of the VöKK:
Academy of Fine Arts, Vienna November 05 – 07, 2021

 

12. November 2020: Öffnet die Museen!

Öffnet die Museen!

 

Der VöKK schließt sich mit Nachdruck jenen Stimmen und Organisationen an, welche die gegenwärtige Schließung der Museen bedauern (ICOM Österreich, ICOM CECA Austria und der Museumsbund Österreich).

Und: wir fordert eine ehest mögliche Öffnung der Museen, insbesondere der Bundesmuseen.

Die 1998 geschaffenen vollrechtsfähigen Bundesmuseen sind keine Freizeiteinrichtungen, wie nun oft zu hören ist, sondern wissenschaftliche Anstalten öffentlichen Rechts, wie auch die Österreichische Nationalbibliothek, die vom gegenwärtigen Betretungsverbot zu Recht ausgenommen ist.

Museen sind keine Freizeiteinrichtungen per se sondern Orte des Sammelns, des Archivierens, des Forschens, des Vermittelns, wie auch Bibliotheken. Mit Besorgnis beobachten wir die Tendenz, Museen als Appendix der Freizeitkultur zu begreifen und nicht als das, was sie in unserem Selbstverständnis vor allem sind: Bildungsinstitutionen für alle Stufen des Bildungssystems des Landes und Orte des Forschens, Lehrens, Vermittelns. Der Bereich der Kunstvermittlung ist durch den Lockdown besonders betroffen, da er sehr stark durch Selbständige und freie Dienstnehmer*innen bedient wird. Bereits prekäre Arbeitssituationen verstärken sich merklich.

Die organisatorischen Anstrengungen diverser Häuser hinsichtlich verschiedener Hygienekonzepte waren enorm und wurden von den Besucher*innen wertschätzend wahrgenommen. Als Besucher*in von Museen setzt man sich in der Regel ja mit den stummen und doch so beredten Kunstwerken auseinander, welche man normalerweise auch nicht physisch berührt.

Die Schließung der Bundesmuseen kann nun auch nicht mehr alleine mit schnöden wirtschaftlichen Argumenten begründet werden, seitdem am Mittwoch dem 11.11. von Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer bekannt gegeben wurde, dass die Bundesmuseen weitere 13,1 Mio. Euro (zusätzlich zu den bereits im Sommer erfolgten Zahlungen von € 10 Mio.) erhalten sollen.

Ohne Kunst und Kultur wird es nicht nur still, sondern eine „Kulturnation“ verabschiedet sich durch die Hintertüre namens „Freizeitgestaltung“ von seiner Geschichte und Grundlage.

Bitte öffnet die Bundesmuseen!

 

Mag. Dr. Elisabeth Priedl und Mag. Daniela Hahn, Vorstandsvorsitzende des VöKK (Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker)

 

12.11.2020

 

7. Oktober 2020: Das VöKK-Journal wurde erstmals klimaneutral produziert

Die neue Doppelnummer des VöKK-Journals „Im Zeichen der Klimakrise“ wurde erstmals klimaneutral produziert: so werden fortan unvermeidliche CO2-Emissionen während der Produktion des Journals durch anerkannte Klimaschutzprojekte kompensiert.

In der aktuellen Ausgabe fragt Sebastina Egenhofer, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Wien, nach der Funktion von Kunst im Anthropozän. Bettina Leidl, Direktorin im Kunst Haus Wien, postuliert, dass es ein neues Wertesystem braucht und die digitale Collage „Blue Sky Monument“, 2020 der Wiener Künstlerin Judith Huemer, die während dem Corona-Shutdown entstanden ist, wird hier erstmals abgedruckt. Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf viele weitere spannende Artikel in dieser Ausgabe. Viel Vergnügen beim Lesen wünscht der VöKK.

Bild Cover VöKK-Journal Ausgabe 2-3_2020

18. Mai 2020: What a VöKK – die Umfrage 2020!

18. Mai 2020

What a VöKK – die Umfrage 2020!

Optimieren? Ideen? Mitreden? Mitgestalten? Mehr social media oder doch lieber social life? Ihre Meinung zählt jetzt! Hier geht es zum Fragebogen: https://www.soscisurvey.de/voekkumfrage2020/

Danke fürs Mitmachen – wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

25. April 2020: Der VöKK unterstützt

25. April 2020

Liebe Mitglieder,

kennen Sie schon unsere Rubrik "Der VöKK unterstützt"? Unter diesem Link finden Sie aktuelle unterstützenswerte Aktionen aus der Kunst- und Kulturszene:
https://voekk.at/de/der-voekk/der-voekk-unterstuetzt

Gerne können Sie uns auf Initiativen und Aktionen hinweisen. Dazu nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf via contact@voekk.at

Bleiben Sie gesund und alles Liebe
Ihr VöKK-Vorstand

31. März 2020: kunst.wollen wird verschoben

31. März 2020

Eine Nachricht von unserem kunst.wollen-Festivalorganisationsteam:

Liebe kunst.wollende,

SARS-CoV-2 geht auch am Festival nicht spurlos vorbei. Angesichts der momentanen Situation und der relativen Unabsehbarkeit der weiteren Entwicklungen sind wir gezwungen, das heurige kunst.wollen-Festival auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Wir halten euch am Laufenden und informieren euch baldmöglichst über das neue Datum des Festivals!

In der Zwischenzeit schaut gerne auf Social Media vorbei, wir werden versuchen uns und euch das Warten auf die nächste ZiB mit dem einen oder anderen Beitrag ein bisschen zu verkürzen.

Bleibt gesund, schaut aufeinander und frei nach Claude Monet:

“Was mein Herz schlagen lässt ist farbenfrohe Stille”

Anna, Anna-Marie, Antonia, Camilla, Elsa, Julia, Lisa, Maria, Martha, Milena, Pia, Pina, Stephanie, Valentin & Vincent

19. Januar 2020: VöKK Kooperation - Finissage Ausstellung Caravaggio & Bernini

19. Januar 2020

In Kürze geht ja die großartige Caravaggio-Bernini-Ausstellung im KHM zu Ende und hier möchten wir Sie noch auf einige Veranstaltungen im Museum aufmerksam machen, welche zentrale Aspekte Barocker Kunst thematisieren:

13.1.2020, 19 Uhr: Vortrag von Valeska von Rosen „Caravaggios ‚dunkle‘ Affekte“

15.1.2020, 19 Uhr: Vortrag von Lorenzo Pericolo „The Invention of the Baroque Body. From Caravaggio to Bernini“.

19.1.2020, 19 Uhr: Vortrag von Estelle Lingo „The Baroque and the Renaissance: Finding the Gap“ mit anschließender Buchpräsentation von Bellori’s 1672 publizierten Lebensbeschreibungen der modernen Maler, Bildhauer und Architekten, die nun erstmals in einer zweisprachigen Edition von der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte herausgegeben werden.

Für diesen Finissage-Abend hat das Kunsthistorische Museum für VöKK-Mitglieder dankenswerter Weise ein Kontingent von 20 Plätzen reserviert. Außerdem wurde uns mitgeteilt, dass die Ausstellung nach der Lesung nochmals für eine Stunde geöffnet sein wird.

Bitte melden Sie sich direkt unter veranstaltungen@voekk.at an. Die Plätze werden nach Eintreffen der Anmeldungen vergeben.

13. Dezember 2019: Der neue Vorstand des VöKK

Der neue Vorstand des VöKK

13.12.2019

Bei der Hauptversammlung des VöKK am 8. November 2019 wurde der neue Vorstand gewählt:

Vorstandsvorsitz
Daniela Hahn und Elisabeth Priedl

Kurie Universität und Forschungseinrichtung
Stefan Albl
Suzanne Compagnon

Kurie Museum, Ausstellungswesen und Sammlungen
Bettina Buchendorfer
Sofie Wünsch

Kurie Denkmalschutz, -pflege und -forschung
Nina Harm
Daniel Resch

Kurie Freie Berufe, Selbständige und andere Tätigkeiten
Anna Attems
Alice Hoppe-Harnoncourt

Kurie Studierende
Martha Horvath
Katharina Pohler

Rechnungsprüfer innen
Barbara Praher als 1. Rechnungsprüferin
Ruth Hanisch als 2. Rechnungsprüferin

Genauere Informationen zu den Vorstandsmitgliedern sind auf unsere Website zu finden.

Der neue Vorstand möchte sich bei den Mitgliedern des VöKK für ihr Vertrauen herzlich bedanken. Wir haben bereits unsere erste Sitzung abgehalten und freuen uns sehr, für die nächsten zwei Jahre die Mitglieder des VöKK vertreten zu dürfen.

Foto Vorstand VöKK 2019

8. November 2019: Hauptversammlung und Wahl des neuen Vorstandes

Hauptversammlung und Wahl des neuen Vorstandes

12.11.2019

Am 8. November 2019 fand in Wien die biannuale ordentliche Hauptversammlung des VöKK statt.

Der Abend wurde begonnen mit einem öffentlichen Vortrag von Dr. Gudrun Swoboda, Kuratorin der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museum Wien, zur aktuellen Ausstellung „Caravaggio & Bernini. Entdeckung der Gefühle“.

Im Anschluss wurde um 18 Uhr die Hauptversammlung für unsere Mitglieder eröffnet und der Tätigkeitsbericht präsentiert. Nach der Entlastung des Vorstandes 2017–2019 wurde der neue Vorstand gewählt.

Dieser setzt sich folgendermaßen zusammen:

 

Kurie Universität und Forschungseinrichtung

Stefan Albl

Suzanne Compagnon

 

Kurie Museum, Ausstellungswesen und Sammlungen

Bettina Buchendorfer

Sofie Wünsch

 

Kurie Denkmalschutz, -pflege und -forschung

Nina Harm

Daniel Resch

 

Kurie Freie Berufe, Selbständige und andere Tätigkeiten

Anna Attems

Alice Hoppe-Harnoncourt

 

Kurie Studierende

Martha Horvath

Katharina Pohler

 

Vorstandsvorsitz

Als Team: Daniela Hahn und Elisabeth Priedl

 

Rechnungsprüfer_innen

Barbara Praher als 1. Rechnungsprüferin

Ruth Hanisch als 2. Rechnungsprüferin 

 

Wir danken allen Kandidat_innen sehr herzlich für ihre Bereitschaft sich im VöKK zu engagieren.

 

Ihnen, liebe Mitglieder, danken wir sehr für Ihr Interesse an den Aktivitäten des VöKK und Ihr Vertrauen in den letzten beiden Vorstandsperioden. Ebenso danken wir Ihnen für Ihr zahlreiches Kommen bei der Hauptversammlung und für den Gebrauch Ihres Stimmrechts.

 

Das Protokoll der Hauptversammlung sowie die Kurienstatementes werden im VöKK Journal 4/2019 veröffentlicht.

20. Oktober 2019: Nachruf auf Brigitte Wagner

Brigitte Wagner in memoriam

Den ehemaligen und auch noch verbliebenen Mitgliedern des Kunsthistorischen Instituts an der Karl-Franzens-Universität Graz ereilte im heurigen Sommer die traurige Nachricht, dass Ass. Prof. Dr. Brigitte Wagner nach langer Krankheit im Mai 2019 aus dem Leben geschieden ist. Als ich 1987 die Nachfolge von em. Prof H. G. Franz antrat, war sie am Institut schon zuvor geraume Zeit als Assistentin tätig. Eine Institution ist ein lebendiger Organismus, im Idealfall von einem regen Geist beflügelt und auch von Empathie beseelt. Um dieser Wunschvorstellung nahe zu kommen braucht es Menschen, die bereit sind, ihre ganze Person vorbehaltlos in die Waagschale zu werfen, ohne Rücksicht auf zusätzliche Arbeitsbelastungen und Stresssituationen. Brigitte Wagner war ein solcher Mensch. Bereits bei der ersten Begegnung dürfte jedem Kollegen und jeder Kollegin der Umstand klar gewesen sein, es hier mit einer Persönlichkeit mit sozialer Kompetenz, einer Stütze und einem Ruhepol des Instituts zu tun zu haben. Ohne groß Aufhebens davon zu machen, war sie immer bereit, ihren Dienst an die Mitmenschen sowie an die Wissenschaft zu leisten: Sehend, lesend, schreibend und unterrichtend, stets nach Klärung, Vergewisserung, Bestätigung und Sinnzusammenhängen suchend, um so einen wenn noch so kleinen Beitrag zum großen Ganzen, dem kostbaren Gut des Menschseins beizutragen, das (wenigstens früher) unter dem Begriff humanitas zusammengefasst werden kann. Die dankbare und verantwortungsvolle Aufgabe, eine neue Generation mit der Welt der Kunst, ihrer Geschichte und Theorie bekannt zu machen und im Laufe der Zeit selbst zu einem konstitutiven Teil  der ständig im Werden und in Veränderung begriffenen Baus der Wissenschaft zu werden, vollzog sich in der fortwährenden Weiterbildung der lehrenden Personen, durch die Orientierung im wissenschaftlichen Umfeld, im Kontakt mit den Studierenden und in der Lehre. Der Unterricht, der ständige Dialog und die möglichst objektive aber grundsätzlich positiv gestimmte Begegnung mit den Studierenden bereiteten den Weg für die Hoffnungsträger der Zukunft, deren Arbeitsbereich meist weit über das Universitäre hinausreichte. Widerstände gesellschaftlicher und persönlicher Natur mussten mit Zielvorgaben des Studiums in Einklang gebracht werden und möglichst zu einer gerechten Beurteilung führen, mit der die Absolventen und Absolventinnen selbst einverstanden sein konnten.

Am strengsten ging Brigitte Wagner als Wissenschaftlerin mit sich selber ins Gericht – in der Tat legte sie die Latte so hoch, dass sie sich selten vom Kreislauf der Fragen und Schlüsse entbunden fühlte und die anliegenden Problemstellungen für beendet hielt. Ein bekannter Kollege sagte mir einmal, es gebe Wissenschaftler, die zeitlebens von ihrer Wissenschaft erdrückt würden. Ich befürchte, dass Brigitte Wagner mit ihrer Akribie und ihrem Drang zu ständiger Vergewisserung jener Gruppe von Menschen angehörte, die das Makellose und wirklich Ausschöpfende anstrebte und sich in ihrer eigenen Wissenschaft nie über die Ziellinie wähnte.

Eine monumentale Dissertation über die Ornamentik, die etwa zeitgleich mit jener von Günther Irmscher in den 1980er Jahren entstand, wurde nie gedruckt; desgleichen eine magistrale Studie über die Linie, die von den klassischen Werken der Kunstgeschichte bis in die Moderne und die Gegenwart heranreicht, mit der sich die Autorin mit Werner Fenz (der 2016 verstorben ist) austauschen konnte. Die Affinität zur französischen Kunst und deren Esprit hat Brigitte Wagner nachhaltig geprägt – dementsprechend legendär war ihre Exkursion zur douce France.

Exzellenz in der Lehre, wie konnte es anders sein, lag ihr sehr am Herzen. Umso kritischer hat sie sich über die Jahre mit der umfassenden Einführung in die Kunstgattungen (Grafik, Malerei, Plastik etc.) auseinander gesetzt und den Entwicklungsgang anhand einschlägiger Beispiele sowohl aus der älteren als auch in der neueren Kunst  deutlich gemacht; es ging nicht so sehr  um den chronologischen Gänsemarsch der Stile, sondern um naturgegebene Formprobleme, Deutungen, Denkrichtungen und Zielvorstellungen. Diese Einführung in die Kunst und Kunstgeschichte für die Erstsemestrigen hätte längst, über ein Exzerpt hinaus, gedruckt werden sollen, aber nach jedem Semester wurde von der Autorin weiter an Korrekturen und Verbesserungen „geschnitzt“, wie sie sagte.

Im Zeitraum 1987-2005 hat Brigitte Wagner als Mitherausgeberin das Kunsthistorische Jahrbuch Graz betreut, bis zum Ende seines Erscheinens die Bände 23-30. Die themengesteuerten Einzelbände mit integrierten Bildern und Anmerkungen  sollten  die Leser, auch ein internationales Publikum, zu einer ansprechenden Lektüre der jeweils breit gefächerten Themen anhalten. Der erste Teil von Band 29 von 2005 (Erzählte Zeit und Gedächtnis) dient auch als Dokumentation der abgehaltenen Vorträge in Sektion 13 des CIHA Kongresses in London im Jahr 2000 (Visual Narratve Time). Allgemeine Anerkennung und Würdigung ihrer Tätigkeit als Lektorin wurde Brigitte Wagner stets, damals in Zeiten der Buchkultur, zuteil, was zum Renommee des Instituts beitrug.

Mit dem Ableben von Brigitte Wagner als ruhender Pol im Institut ist auch jener Teil von Empathie und Wärme, die ihr Wirken am Institut auszeichnete, naturgemäß gewichen. Jene, die noch im Amt verblieben sind, und wir, die nicht mehr Teil des Instituts sind, können uns noch glücklich schätzen, wenigstens die Erinnerung an die schönen und intensiven Arbeitstage, die wir im Institut verbracht haben, in der Erinnerung aufleben zu lassen. Es war nicht eine blasse Wunschvorstellung, sondern gelebte Wirklichkeit, die man jeder gedeihlichen Institution nur wünschen kann.

Graz, Oktober 2019    Götz Pochat

2. Oktober 2019: Stellungnahme zum Abendvortrag von Dr. Eike Schmidt

2. Oktober 2019

Stellungnahme zum Abendvortrag von Dr. Eike Schmidt

Der Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker sieht sich als Plattform der Vernetzung unterschiedlicher kunsthistorischer Berufsgruppen und in der Verantwortung, einen lebendigen Diskurs zu fachlichen und zu aktuellen kulturpolitischen Themen zu forcieren.

Dr. Eike Schmidt wird morgen auf der Fachtagung „An der Schwelle | Liminalität in Theorie und kunsthistorischer Praxis“ den Abendvortrag um 18:30h zum Thema „Museen und Liminalität“ wie angekündigt halten.

Der Vorstand des VöKK hat Dr. Eike Schmidt auf Grund seiner langjährigen Expertise als Kunsthistoriker im internationalen Museumsbereich und als designierten Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums Wien eingeladen. 

Wie gestern aus den Medien überraschend bekannt wurde, wird Eike Schmidt seine Funktion im Kunsthistorischen Museum Wien nicht antreten. Die Kurzfristigkeit dieser Entscheidung lässt sich für den Vorstand des Verbandes nicht nachvollziehen, und wir teilen das große Unverständnis vieler unserer Mitglieder.

Im Sinne des lebendigen Diskurses ist es unser Ziel, dass Eike Schmidt unseren Mitgliedern und den Tagungsteilnehmer_innen nach seinem Fachvortrag für eine offene Diskussion zur Verfügung steht.

Nichts desto weniger sehen wir der Tagung unter der Beteiligung nationaler und internationaler Wissenschafter_innen zum aktuellen Thema der Liminalität mit Spannung entgegen.

Als Verband werden wir mit größter Aufmerksamkeit die Neubesetzung der Generaldirektion des Kunsthistorischen Museums verfolgen und Sie über die weiteren Entwicklungen über unsere Medien am Laufenden halten.

Das Programm der Tagung im Detail finden Sie unter http://tagung2019.voekk.at/

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Julia Rüdiger

Mag. Manuel Kreiner

für den Vorstand des VöKK

1. September 2019: VöKK-Mitgliedschaft – Herbstaktion

1. September 2019

Der Herbst steht zwar schon vor der Tür, aber der VöKK bietet dieses Jahr noch ein attraktives Vereinsprogramm an. Daher findet auch heuer wieder die HERBSTAKTION statt:

Ab 1. September 2019 zahlen Sie für das restliche Jahr nur 50% des Mitgliedsbeitrages, wenn Sie gleichzeitig bereits für 2020 einzahlen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ab 1. September 2019 um insgesamt EUR 75,00 (Studierende und Doktorand_innen  mit Inskriptionsbestätigung ermäßigt EUR 30,00) in den Genuss der Mitgliedschaft bis 31.12.2020 kommen können.

Heuer erwarten Sie noch exklusive Führungen, Veranstaltungen und Workshops. Ebenso können Sie kostenlos an unserer 20. VöKK-Tagung „An der Schwelle – Liminalität in Theorie und kunsthistorischer Praxis“ (3.–5. Oktober 2019) in Wien teilnehmen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der Tagungs-Website: http://tagung.voekk.at/

Am 8. November 2019 findet unsere Hauptversammlung statt, bei der Sie als Mitglied den neuen, für die nächsten zwei Jahre zu berufenden Vorstand und Ihre persönliche Kurien-Vertretung wählen können. Machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch und melden Sie sich bei uns, falls Sie Interesse an einer Mitarbeit im Vorstand haben!

Vor Weihnachten erhalten Sie auch noch die Ausgabe 4/2019 unserer Verbandszeitschrift VöKK Journal, welche Ihnen per Post zugesandt wird.

Auch für das Jahr 2020 ist bereits ein vielfältiges und für unsere Mitglieder exklusives kulturelles Programm geplant. Wieder können Sie zahlreiche freie und ermäßigte Eintritte in Museen und anderen kulturellen Einrichtungen genießen, sich auf eine aktuelle und kritische Berichterstattung durch unsere Verbandszeitung 'VöKK Journal' freuen, spezielle VöKK wörkshops besuchen, und als Studierende/r das Kunstgeschichte-Festival kunst.wollen hautnah erleben. Alle Veranstaltungen, Termine und Neuigkeiten entnehmen Sie bitte unserer Website https://www.voekk.at/.

 

Als nicht basisfinanzierter Verein sind wir auf Mitgliedsbeiträge angewiesen, um unsere Angebote (Zeitschrift, Website, Stellenbörse, Beratung, Tagung, Veranstaltungen, Kooperationen, Workshops,
Social Media Betreuung etc.) für Sie finanzieren zu können. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto besser können wir die Leistungen für unsere Mitglieder umsetzen; desto mehr Gewicht bekommen auch unsere kulturpolitischen Stellungnahmen und Forderungen.

Herbstaktion für ehem. VöKK-Mitglieder

Bitte zahlen Sie den Mitgliedsbeitrag (EUR 75,00 bzw. 30,00) für das Kalenderjahr 2019+2020 auf folgendes Konto ein und geben Sie uns via E-Mail gegebenfalls Änderungen Ihrer Daten (Postadresse etc.) bekannt:

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
Bawag PSK
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT34 6000 0000 0761 2972
Verwendungszweck: MB Herbstaktion 2019 + Ihr Name

 

Herbstaktion für neue VöKK-Mitglieder

Bitte füllen Sie zuerst dieses Anmeldeformular aus: https://www.voekk.at/de/mitglied_werden/formular

Bitte zahlen Sie danach den Mitgliedsbeitrag (EUR 75,00 bzw. 30,00) für das Kalenderjahr 2019+2020 auf folgendes Konto ein:

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
Bawag PSK
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT34 6000 0000 0761 2972
Verwendungszweck: MB Herbstaktion 2019 + Ihr Name

 

Sobald wir Ihren Beitrag verbuchen können, werden Ihnen Ihr neuer Mitgliedsausweis sowie weitere Informationen per Post zugesandt.

Wir hoffen, Sie (wieder) als Mitglied des VöKK begrüßen zu dürfen!

 

Um unsere Mitgliederdatenbank immer aktuell zu halten und Sie mit den neuesten Informationen des VöKK zu versorgen, bitten wir Sie in Zukunft auch um Bekanntgabe (via members@voekk.at), wenn sich Ihre Daten oder die Kurienzuordnung ändern sollten.

 

Wir freuen uns auf aktive und anregende Verbandsaktivitäten mit Ihnen!

29. August 2019: Zurück aus der Sommerpause – Neues vom VöKK-Vorstand

29. August 2019

Wir hoffen, Sie hatten einen wunderbaren Sommer!

Der Vorstand traf sich gestern, dem 28. August, zur offiziellen ersten Sitzung nach der Sommerpause. Dennoch waren wir in der Zwischenzeit nicht untätig! Besonders das Organisationsteam der kommenden 20. VöKK-Tagung finalisierte das Programm, arbeitete an unserer wunderbaren Tagungs-Website, besprach mit unserem Kooperationspartner der Akademie der bildenden Künste Wien veranstaltungstechnische Punkte etc.

 

Haben Sie das Tagungs-Programm in der aktuellen Ausgabe (2–3/2019) des VöKK Journals bereits entdeckt? Auf welchen Vortrag freuen Sie sich besonders?

Alle Infos zur Tagung erhalten Sie auf der Website: http://tagung.voekk.at/

 

 

20. VöKK-Tagung „An der Schwelle. Liminalität in Theorie und kunsthistorischer Praxis“

3.–5. Oktober 2019 – Wien

 

 

14. Juni 2019: Der VöKK bei House of Jobs der Universität Wien

14. Juni 2019

Am 12. Juni war der VöKK bei House of Jobs, einem Karriere-Event der Universität Wien, am Standort für Geistes- und Sozialwissenschaften vertreten. An unserem Stand wurden mit interessierten Studierenden und Absolvent_innen spannende Gespräche über die vielfältigen Berufsfelder, Arbeitssituationen und relevante Qualifikationen geführt. Darüber hinaus wurde auch der Verband, seine Aufgaben und Angebote vorgestellt. Auch unser VöKK Journal fand viele neue Leser_innen.

Mehr Informationen zu House of Jobs finden Sie hier: https://www.houseofjobs.at

 

copyright: Zsolt Martoncopyright Zsolt Marton

12. April 2019: Neues ao. Vorstandsmitglied Katharina Egghart

12. April 2019

Wir freuen uns sehr, unser neues außerordentliches Vorstandsmitglied Katharina Egghart zu begrüßen, welche sich Ihnen nun näher vorstellt:

Was meine berufliche Laufbahn betrifft, so habe ich ursprünglich Internationale Betriebswirtschaft studiert und anschließend in internationalen Konsumgüterkonzernen wie Bacardi Martini und Schwarzkopf & Henkel im Marketing Management gearbeitet. Mit der Geburt meiner beiden Söhne, die mittlerweile schon 14 und 16 Jahre alt sind, habe ich mich selbstständig gemacht und ein Kindercafé gegründet und geleitet. Schließlich habe ich vor etwa 5 Jahren meinem großen Interesse für die Kunst folgend nochmals die Unibank gedrückt und im Juli 2018 mit dem Master in Kunstgeschichte abgeschlossen. Derzeit arbeite ich in der Kunstvermittlung der Albertina. Doris Jagersbacher-Kittel hat mich motiviert im VÖKK mitzumachen und so freue ich mich, wenn ich die Aktivitäten des Verbandes mit meinen Erfahrungen unterstützen kann. 

Haben Sie auch Interesse, aktiv im Vorstand mitzuwirken? Kontaktieren Sie uns über: http://www.voekk.at/de/kontakt

 

9. April 2019: Interview mit Eike Schmidt im kommenden VöKK-Jounal

Die Redaktion freut sich über einen besonderen Beitrag im kommenden VöKK-Jounal. Wir hatten die Gelegenheit, mit Eike Schmidt, dem kommenden Direktor des Kunsthistorischen Museums ein sehr entspanntes und ausführliches Gespräch in Florenz zu führen. Dabei ging es generell um Aufgaben und Perspektiven eines kunsthistorischen Museums im 21. Jahrhundert, im Speziellen aber natürlich um die zukünftige Gestaltung und Struktur des KHMs. Eines können wir jetzt schon verraten: Eike Schmidt wird kommen, obwohl in Florenz noch viele hoffen, dass er sich doch noch anders entscheidet.

2019-02-08%2018.23.27.jpgManuel Kreiner, Elisabeth Priedl und Eike Schmidt unter den wachsamen Blicken der ehemaligen Direktoren der Uffizien.

11. Februar 2019: Update zur VöKK-Tagung

11. Februar 2019

An der Schwelle - Update zur Tagung

Wir freuen uns mitzuteilen, dass die 20. VöKK-Tagung (3.–5. Oktober 2019) im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste stattfinden wird. Am 30. Jänner endete die Frist des Call for Papers und es wurden uns 45 internationale Einreichungen zugesandt. Wir sind nun in der glücklichen und herausfordernden Situation die Auswahl bis Ende Februar zu treffen. Im Tagungsteam ist auch Ramona Küchenmeister, die nun die Interessen der Studierendenkurie als kooptiertes Vorstandsmitglied (statt Valentin Häckl) vertritt.

18. Jänner 2019: Mitgliedschaft

18. Jänner 2019

Sehr geehrtes Verbandsmitglied,

 

der Vorstand des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (VöKK) würde sich freuen, Sie auch im Jahr 2019 wieder zu seinen Mitgliedern zählen zu dürfen.

Für das Jahr 2019 haben wir uns wieder viel vorgenommen, um ein interessantes und für alle Kurien abwechslungsreiches Programm bieten zu können. Neben zahlreichen freien und ermäßigten Eintritten in Museen und anderen kulturellen Einrichtungen in ganz Österreich, werden wir wieder exklusive Führungen, ausgewählte Wörkshops und spannende Lectures von nationalen und internationalen Experten anbieten. Kritische Essays und Berichte finden Sie in unserer neugestalteten Verbandszeitung, dem VöKK Journal, das regulär viermal im Jahr erscheint und Ihnen per Post zugesendet wird.

Highlights in 2019 sind natürlich wieder das jährliche Kunstgeschichte-Festival für Studierende (16.–19. Mai 2019) und die für alle Verbandsmitglieder freie biannuale Tagung des VöKK im Herbst (3.–5. Oktober 2019). Letztere feiert heuer ihr 20. Jubiläum und findet in Wien im Atelierhaus der Akademie der Bildenden Künste statt. Bewerbungen zum Thema „Liminalität in Theorie und kunsthistorische Praxis“ werden – wegen der Verzögerung im Journalversand noch bis 30. Januar 2019 entgegengenommen.

Den Call for Papers für die Tagung finden Sie ebenso auf unserer Website wie Hinweise zu Stellenangeboten, Tagungen, Veranstaltungen und vieles mehr. Unsere Aktivitäten können Sie auch in den Sozialen Netzwerken, wie Facebook, Instagram und dem Newsfeed auf der Website verfolgen.

Als nicht basisfinanzierter Verein sind wir auf Mitgliedsbeiträge angewiesen, um unsere Angebote für Sie finanzieren zu können. Je mehr Mitglieder der Verband hat, desto besser können wir die Leistungen für unsere Mitglieder umsetzen und desto mehr Gewicht bekommen auch unsere kulturpolitischen Stellungnahmen und Forderungen.

Wir hoffen daher, Sie wieder als Mitglied des VöKK begrüßen zu dürfen! Zur Verlängerung Ihrer Mitgliedschaft möchten wir Sie bitten, Ihren Mitgliedsbeitrag für das Kalenderjahr 2019 bis 31. Januar 2019 auf folgendes Konto einzuzahlen:

Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker
Bawag
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT34 6000 0000 0761 2972
Verwendungszweck: MB 2019 + Ihr Name

Der Mitgliedsbeitrag für ordentliche sowie außerordentliche Mitglieder beträgt weiterhin EUR 50,00, der ermäßigte Tarif für Studierende und Doktorand_innen (mit Inskriptionsnachweis) EUR 20,00. Sobald wir Ihren Betrag verbuchen können, werden Ihnen Ihr neuer Mitgliedsausweis sowie weitere Informationen per Post zugesandt.

Wir sind bemüht unsere Mitgliederdaten (streng geschützt nach den neuesten Datenschutzrichtlinien) immer aktuell zu halten. Bitte geben Sie uns etwaige Adress- oder Datenänderungen, ebenso wie eine Kurienänderung bekannt. Dazu und auch für Fragen oder Anliegen zu Ihrer Mitgliedschaft wenden Sie sich bitte an
members@voekk.at.
Wir freuen uns auch über Ihre Feedback, über Ihre Anregungen, Kommentare, Wünsche oder auch Kritik. Nur so können wir den Verband im Interesse aller gemeinsam gestalten.

Mit herzlichem Dank im Voraus und mit den besten Wünsche für ein aufregendes und unterhaltsames Neues Jahr verbleiben

Ihre
Martina Nell und Verena Widorn
(Mitgliederverwaltung)

 

sowie

Manuel Kreiner und Julia Rüdiger

(Vorstandsvorsitzende)
 

23. November 2018: Thema und CfP der 20. VöKK Tagung

23November 2018

 

Das Thema der 20. VöKK Tagung, welche vom 3–5. Oktober 2019 in Wien stattfinden wird, steht fest. Unter dem Titel „An der Schwelle. Liminalität in Theorie und kunsthistorischer Praxis“ freuen wir uns auf spannende Beiträge und Diskussionen. Der Call for Papers ist dank dem Engagement unserer „Fokusgruppe Tagung“ fertig formuliert und ausgesendet.

Unter diesem Link finden Sie den Call for Papers: www.voekk.at/de/liminalitaet

Haben Sie Fragen zur Tagung oder möchten Sie uns bei der Organisation unterstützen? Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular: www.voekk.at/de/kontakt

16. November 2018: Start der VöKK Lectures

16. November 2018

 

Im Rahmen des neuen Veranstaltungsformats, den VöKKLectures, konnte der Verband diesen Herbst seine ersten beiden internationalen Vortragenden gewinnen, ihre aktuellen Projekte vorzustellen und mit dem Publikum zu reflektieren und diskutieren. 

 

Den Anfang machte am 23. Oktober Stephanie Porras, Associate Professor of Art History an der Tulane University. Sie sprach über ihre laufende Forschungsarbeit zu „Locatingthe Hispano-Philippine Ivory”.

Unter dem Titel „In Praise of Painting: Dutch Masterpieces”stellte am 14. November Adam Eaker, Assistant CuratorEuropean Paintings am Metropolitan Museum of Art, sein kürzlich abgeschlossenes Ausstellungsprojekt, die Neuaufstellung des Sammlungsbestandes der Niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, vor.

 

Der Verband freut sich, Sie bei den kommenden Lectures im Frühling wieder willkommen zu heißen. Auch Nicht-VöKK-Mitglieder sind herzlich eingeladen.

 

7. September 2018: VöKK-Tagung und Generalversammlung 2019

7. September 2018

Save the date!

Wir dürfen Ihnen bekannt geben, dass die nächste VöKK-Tagung vom 3. bis 5. Oktober 2019 in Wien stattfinden wird.

Die ordentliche Generalversammlung des Verbandes findet am 8. November 2019 in Wien statt.

Haben Sie Ideen oder Anliegen, die wir bei der Tagung aufnehmen sollen? Wollen Sie bei der Organisation mitwirken? Würden Sie gerne die Arbeit als Vorstandsmitglied näher kennen lernen und bei der nächsten Generalversammlung kandidieren? Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: http://www.voekk.at/de/kontakt

28. Juni 2018: Ein Blick hinter die Kulissen – Vorstandssitzung Juni 2018

28. Juni 2018

Circa einmal im Monat treffen sich alle (außer-)ordentlichen Vorstandsmitglieder des VöKK zur Vorstandssitzung, am 20. Juni 2018 bereits zum neunten Mal in der Vorstandsperiode 2017–2019. Hier tauschen wir uns über kunsthistorisch relevante Neuigkeiten aus, planen neue Veranstaltungen und Projekte, fragen uns, wie wir mit der DSGVO umgehen müssen, überlegen Inhalte für das VöKK Journal und manchmal zählen wir sogar die Mitglieder des VöKK.

Die beiden großen Themen der letzten Sitzung waren zum einen der Tagungsband der Kultursphären-Tagung 2017 und das Thema der Tagung 2019.

Zum Startschuss für die Planung der VöKK-Tagung 2019 lieferte einerseits ein großes Brainstorming eine Vielfalt interessanter Tagungsthemen, die uns nun gleichsam vor die Qual der Wahl stellen. Andererseits wurden viele Fragen diskutiert:  Welche Kurien fühlen sich angesprochen und wann kommen warum welche Mitglieder (nicht), wie breit gefächert oder spezifiziert darf das Thema sein oder wie oft darf das Wort „Politik“ in einem Tagungstitel vorkommen...?

Eine wichtige Entscheidung wurde dabei bereits getroffen: Erstmals werden Tagung und Mitgliederversammlung getrennt abgehalten. Dies hat den großen Vorteil, die Projekte Tagung und Tagungsband noch vor dem Vorstandswechsel abzuschließen zu können und auch mehr Zeit für die Übergabe der Vorstandstätigkeit zu haben.

Bei der Ausarbeitung und Koordination des Tagungsbandes der VöKK-Tagung 2017 gab es einen Teamwechsel und der Projektabschluss ist für Jänner 2019 geplant.

Im Laufe der Vereinsarbeit kommen viele Schriftstücke und noch viel mehr digitale Dateien zustande, die auch für die folgenden Vorstände gesichert werden. Ein wichtiges Thema ist daher auch die Handhabung und Archivierung dieser am neuesten Stand der Technik und Sicherheit. Hierzu werden zurzeit von einer Projektkleingruppe des Vorstandes ein neues Konzept für ein digitales VöKK-Archiv ausgearbeitet und neue Festplatten angekauft.

Weitere Schwerpunkte der Sitzung betrafen unter anderem die Organisation und Themen der nächsten VöKK wörkshops, die Gestaltung neuer Info-Folder, Datenschutz, kulturpolitische Stellungnahmen, das Schwarze Brett auf unserer Website. Die neue Ausgabe des VöKK-Journals ist übrigens auch bereits in Druck und um den 1. Juli in Ihren Briefkästen zu finden.

Bei so viel Transparenz, darf jedoch etwas Geheimniskrämerei nicht fehlen: Diskutiert wurde in dieser Sitzung auch über die Planung einer größeren Kooperations-Veranstaltung für den Herbst 2018.

Und gezählt haben wir übrigens wirklich: 370 Mitglieder haben bis jetzt ihren Mitgliedsbeitrag für 2018 eingezahlt. 

Zeit für eine Sommerpause gibt es für uns noch nicht: Die nächste Vorstandssitzung findet in der ersten Juli-Woche statt. Haben Sie Themen, Ideen oder Anliegen, die wir in die Tagesordnung aufnehmen sollen? Wollen Sie uns schreiben, zu welcher VöKK-Tagung Sie besonders gerne kämen? Welche neuen Tagungsformate sollen berücksichtigt werden? Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:

http://www.voekk.at/de/kontakt

25. Juni 2018: Neues ao. Vorstandsmitglied Ramona Küchenmeister

25. Juni 2018

Wir freuen uns sehr, Ramona Küchenmeister als neues außerordentliches Vorstandsmitglied zu begrüßen. Ramona studiert Kunstgeschichte und Philosophie an der Technischen Universität Dresden und der Universität Wien. Nebenbei arbeitet sie als Schaustellerin im Auktionshaus Im Kinsky und im Messeteam der Wiener Internationalen Kunst & Antiquitätenmesse. Auf den Verband ist Ramona über das Kunstgeschichte-Festival 2015 aufmerksam geworden und ist seither Mitglied. Während der 8. Vorstandssitzung am 16. Mai 2018 wurde sie einstimmig als außerordentliches Vorstandsmitglied der Kurie „Studierende“ in den Vorstand aufgenommen. Sie unterstütz bereits die laufende Arbeit in den Bereichen Tagungsorganisation, Mitgliederverwaltung und Website.

Haben Sie auch Interesse, aktiv im Vorstand mitzuwirken? Kontaktieren Sie uns über: http://www.voekk.at/de/kontakt

 

7. Mai 2018: Die Anmeldung des 5. Kunstgeschichte-Festivals hat begonnen!

7. Mai 2018

Am Sonntag, 6. Mai hat die Anmeldung zum 5. Kunstgeschichte-Festival begonnen. Bereits am ersten Anmeldetag konnte ein Ansturm von über 50 Anmeldungen verzeichnet werden! Wir wünschen unseren Organisator_innen (Anna-Marie, Camilla, Nora, Paula, Pia, Sophia, Stephanie, Susi & Valentin) alles Gute für den Endspurt der Planungen und allen Teilnehmer_innen ein informatives und spannendes Kunstgeschichte-Festival!

www.kstg-fstvl.at/

https://www.facebook.com/kunstgeschichtefestival

https://www.instagram.com/kstg.fstvl

22. April 2018: Die aktuellen kulturpolitischen Aktivitäten des VöKK

22. April 2018

Die kulturpolitischen Aktivitäten des Verbandes zu verstärken und auch transparenter zu kommunizieren gilt als eine wichtige Aufgabe der aktuellen Vorstandsperiode.

So wurde dieses Thema auch als Schwerpunkt unserer ersten VöKK Journal-Ausgabe des heurigen Jahres (VöKK Journal 1/2018) gewählt: Mit Artikeln zur aktuellen politischen Situation in Oberösterreich, der Entscheidung bezüglich des MUSA in Wien, aber auch mit einer eigenen Bestandsaufnahme seitens des Vorstandes konnten erste klare Statements gesetzt werden.

Zudem wurde auf unserer Website die Rubrik „Der VöKK unterstützt“ installiert. Kulturpolitische Initiativen, offene Briefe, Aufrufe zu Unterzeichnungen, etc. die der VöKK unterstützt finden auch hier eine Sammlung und Verbreitungsplattform – bitte schicken Sie uns gerne Hinweise und Vorschläge zu!

Als Rückblick auf unsere Initiative für aktive VöKK-Mitglieder gratis Eintritt in die Bundesmuseen zu erreichen, dürfen wir Sie auf die VöKK Journal-Ausgabe 1/2017 verweisen.

Bereits jetzt stehen weitere kulturpolitische Themen, wie beispielsweise das Thema der Rolle der Kunstgeschichte in der Lehrer_innen-Ausbildung und im Schulunterricht, in der Bearbeitung des VöKK-Vorstandes.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ideen: redaktion@voekk.at

1. April 2018: News-Feed

1. April 2018

Liebe VöKK-Mitglieder, sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ein wichtiges Anliegen des VöKK-Vorstandes ist es, die Verbandsarbeit transparenter zu gestalten.  Wir haben daher, neben dem VöKK Journal und unseren E-Mail-Aussendungen, ein weiteres Benachrichtigungsformat auf unserer im Herbst 2017 online gegangenen neuen Website eingerichtet: Über diesen News-Feed können Sie sich über aktuelle Themen und Projekte des Verbandes informieren, diese begleiten und bei Interesse auch mitgestalten.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ideen: contact@voekk.at